Berichte und Informationen aus dem Pastoralverbund

Weitere Berichte und Informationen finden Sie auch auf der Facebook-Seite Pastoraler Raum Mindener Land.

01.07.2020 Gründung einer neuen Gemeinde im Nordbereich

Nachdem die Arbeitsgruppe "Neuordnung im Nordbereich" die Ergebnisse der Analysen dem Kirchenvorstand vorgestellt hatte, wurde in der KV-Sitzung vom 25.06.2020 folgende Entscheidung getroffen:

Die neue Gemeinde im Nordbereich wird mit der Kirche St. Johannes Baptist in Petershagen gegründet. Die Kirche St. Maria in Lahde wird aufgegeben und der russisch-orthodoxen Gemeinde Minden zur Verfügung gestellt.

Die Pfarrgemeinderäte beider Gemeinden wurden bereits in einer gemeinsamen Sitzung über diese Grundsatzentscheidung des KV informiert. Der weitere Ablauf der Neuordnung muss noch festgelegt werden. Hierzu wird die bereits bestehende Arbeitsgruppe die weiteren Aktivitäten vor Ort festlegen und koordinieren. Roland Falkenhahn, Propst

13.06.2020 Online-Gottesdienste aus dem Mindener Dom – eine Rückschau

Vorab: Geschrieben wurde dieser Bericht zu Pfingsten. Wie vielleicht noch nie bisher konnte ich mich bei der Erinnerung an die zehn Heiligen Messen, die ich zusammen mit einer kleinen Schar im Hochchor des verschlossenen Mindener Domes in der Zeit zwischen dem 4. Fastensonntag und dem 2. Sonntag der Osterzeit feiern durfte, in die mögliche Situation der ängstlich hinter verschlossenen Türen sitzenden Schar der Jünger hineinversetzen, kurz bevor sie vom stärkenden Heiligen Geist erfüllt wurden…

Noch ziemlich benommen von der unwirklichen Situation des frisch verhängten Lockdowns fanden wir uns also ein, um für die Gemeindemitglieder unseres Pastoralen Raums, die sich auf einmal nicht mehr in ihren Kirchen zum Gottesdienst versammeln durften, die Heilige Messe aufzuzeichnen, damit sie zwei Stunden später auf der Homepage abrufbar war.

Der Propst, der Küster, der Kameramann, der Organist und ich (als dessen Ehefrau zusammen mit ihm als eine „Coronaperson“ zählend), noch zwei weitere Personen und, sich für einige Predigten abwechselnd, auch manchmal einer der drei Pastöre - mehr Menschen waren im Sinne der Abstandsregeln nicht tragbar.

Diese kleine Gruppe empfand sich eigentlich vom ersten Moment an als Team, es herrschte eine hohe Konzentration und Disziplin - alle, die Ähnliches erlebt haben, werden das sicherlich betätigen können. „Wir für euch!“ - dieses Motto war keine leere Phrase, sondern wirklich ernst gemeinte Haltung bei allen Beteiligten, besonders beim Propst war das auf berührende Weise erkennbar.

Für mich ergab sich auch ein unverhoffter Perspektivwechsel, war ich doch noch nie zuvor als Lektorin bei einer Messe beteiligt, sondern immer irgendwie musikalisch engagiert. Auch für diese Bereicherung bin ich sehr dankbar.

Besonders intensiv empfand ich dabei an Palmsonntag und Karfreitag die Lesung des Parts des Erzählers in den Passionsberichten nach Matthäus bzw. Johannes. Für mich als Musikerin, die ihre musikalische Sozialisation ganz entscheidend durch die Matthäus- und Johannespassion von Johann Sebastian Bach erhalten hat, ein ganz besonderes Erlebnis, da die Bachsche Musik für mich während des Lesens in meinem inneren Ohr mitlief.

Besonders intensiv auch war dieses Jahr tatsächlich, eigentlich wider Erwarten, die aufkeimende Osterfreude. Die Predigt stellte das „Wir für euch“ noch einmal deutlich heraus - stellvertretend feierten wir für die abwesende Gemeinde. „Ich für euch“ - dies ist die Osterbotschaft des auferstandenen Christus, die er uns in die Zerbrechlichkeit unseres Lebens hinein bringt. Weil er meinen Tod durchlitten hat, damit er mich herausreißen kann in sein Leben. So die Worte des Pastors.

Doch, es war wirklich Ostern geworden in dieser Corona-Zeit! Christine Wagner

16.05.2020 Ein Sparschwein für die Honduras-Hilfe - Selbstgenähte Masken von der Kolpingsfamilie Minden

Eine Maske zur Bedeckung der Nase und des Mundes beim Einkaufen und an öffentlichen Orten tragen? Damit hätte vor einigen Wochen noch niemand gerechnet. Aber außergewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – auch im Alltag. Und eine Corona-Pandemie kann ohne Zweifel als außergewöhnlich bezeichnet werden. Doch woher die Masken nehmen?

Dr. Stephan Rapp ergriff früh die Initiative, schon lange bevor die neuen Grundregeln gesetzlich in Kraft traten. Er wandte sich an Brigitte Viermann aus der Kolpingsfamilie Minden, um selbstgenähte, wiederverwendbare Masken für seine Arztpraxis zu erfragen – und damit kam die Aktion „Masken für die Honduras-Hilfe“ ins Rollen. Brigitte Viermann und Martina Bertram setzten sich an die Nähmaschinen und legten los. Zunächst waren nur 30 Masken für die Praxis geplant, doch auch die Wärmestube in Minden und die Caritas hörten von der Aktion und bekundeten ihr Interesse. Und schon gab es kein Halten mehr und die Nähmaschinen standen kaum noch still. Natürlich mussten auch die eigenen Familien mit den selbstgenähten Masken ausgestattet werden und so sprach sich schnell herum, dass die Kolpingsfamilie Minden die heißbegehrten Masken herstellte. Auch Freunde, Verwandte und Bekannte erkundigten sich, ob noch Masken zu bekommen seien, natürlich gegen ein Entgelt. Es konnte sich sogar ein fröhliches Motiv, das den eigenen Geschmack am besten trifft, ausgesucht werden. Doch die Näherinnen wollten aus der Situation selber keinen Profit machen und so kam Brigitte Viermann auf die Idee, ein Sparschwein neben ihre Nähmaschine zu stellen, um für die Honduras-Hilfe des Kolpingwerks zu sammeln. Jede und jeder konnte geben, was er oder sie wollte.

Die Aktion der Kolpingsfamilie Minden wurde hervorragend angenommen und es gab viele großzügige Spenden. So kamen bis heute insgesamt 518,- € zusammen, die in Honduras besonders in dieser schwierigen Zeit gut gebraucht werden können, denn auch im globalen Süden, insbesondere in Honduras, spitzt sich die Situation besonders zu. Dort trifft die Pandemie auf eine bereits bestehende Hunger-, Wasser-, Dengue- und Korruptionskrise sowie auf ein unvorbereitetes Gesundheitssystem.
Bericht: Lena Themann und Alexander Viermann

16.05.2020 kfd bereicherte zu Ostern den Gabenzaun

Die katholische Frauengemeinschaft St. Paulus (kfd) hat sich der Aktion „Gabenzäune“ vom ‚Bündnis gegen rechts‘ angeschlossen.

Dank der sehr großzügigen Unterstützung der lokalen Bäckereien Simon und Rippin konnten auch zu den Osterfeiertagen die Gabenzäune mit leckerem Brot, Brötchen, Osterzöpfen und bunten Ostereiern sehr gut bestückt werden. Nachdem die ersten Tüten angebracht waren, kamen Menschen vorbei, die sich über die duftenden Backwaren freuten und noch vor Ort in das erste Brötchen bissen.

Auch Schwester Annette von der Wärmestube freute sich über die Osterüberraschung in Form der leckeren Backwaren. Ein herzliches „Danke schön“ an die Bäckereien. Auszug aus einem Bericht des MT

29.02.2020 „An-Ge-Dacht“ am 14.02.

Gemeinsam Leben – Gemeinsam lernen – Gemeinsam glauben Schon dass Gott die Menschen in der Verschiedenheit schuf, macht deutlich: Es kann Gott nicht darum gegangen sein, ein einzelnes perfektes Abbild seiner selbst hervorzubringen. Die Gottesebenbildlichkeit zeigt sich gerade in der Verschiedenheit der Menschen, die einander ergänzen.

Mit diesem Gedanken begann der Gottesdienst in der Michael Ende Schule, zu dem in der Reihe „An(ge)dacht – Impulsgottesdienst an besonderen Orten“ die Kolpingsfamilie Minden eingeladen hatte.

Ingrid Brosig, Lehrerin in einer jahrgangsübergreifenden Klasse, in der Kinder mit und ohne Behinderung unterrichtet werden, berichtete über den Alltag und die Herausforderung eines inklusiven Unterrichts, die Herausforderung, allen Kindern je nach ihren Fähigkeiten und je nach ihrem eigenen Lerntempo im Unterricht zu begleiten und zu fördern. Besonders hob sie hervor, welche Chancen sich für jedes Kind ergeben, wenn Kinder voneinander lernen und einander ergänzen.

Dass Inklusion nicht nur ein Thema für die Schule, sondern für die ganze Gesellschaft ist, erläuterten Mia Lücke und Maximilian Viermann, beide Sonderpädagogen an der Universität Hannover. Über Inklusion zu reden heißt, darüber zu reden, wie wir miteinander leben, arbeiten und lernen wollen. Inklusion, so sagen sie, sei ein Menschenrecht und findet sich in den Grundrechten wieder. Zum Beispiel haben alle Menschen das Recht auf freie Entfaltung oder auf allgemeine Bildung. Wenn alle Menschen diese Rechte wirklich erhalten würden, bräuchten wir nicht so viel über Inklusion zu sprechen.

Die darauffolgende Lesung aus dem Korintherbrief verdeutlichte: Die Bejahung, die Annahme jedes Einzelnen als Glied im Leib Christi ist Bedingung und Ausdruck der einträchtigen Sorge für einander. Dieser Zusammenhang von Einheit in der Vielfalt ist unser Auftrag: Einander im Blick zu haben, einander wertzuschätzen, einander zu stärken und füreinander zu sorgen. Mit diesem Gedanken beendete Brigitte Viermann diesen Gottesdienst in einem Fürbitt- und Segensgebet.

Ein reger Austausch mit Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von Inklusion schloss sich an. Mia Lücke mahnte zum Schluss: Keiner kann alleine alle Probleme lösen. Wir dürfen aber auch nicht darauf warten, dass es andere für uns tun. So zitierte sie Adolph Kolping: „Was man im Großen nicht kann, soll man im Kleinen nicht unversucht lassen.“ B. Viermann, Kolpingsfamilie

14.02.2020 Versammlung der Gemeinden St. Maria und St. Johannes Baptist

Liebe Schwestern und Brüder, am Samstag, dem 08.02. fand die im Vorfeld auch mit etwas Spannung erwartete Gemeindeversammlung für St. Johannes Baptist und St. Maria im Pfarrheim von Lahde statt. Es fanden sich insgesamt 60 Personen ein, darunter alle Priester des Pastoralteams, knapp die Hälfte der Kirchenvorstandsmitglieder und mehr als die Hälfte der regelmäßigen sonntäglichen Gottesdienstbesucher.

Eine Arbeitsgruppe stellte ihre Überlegungen zur Neuordnung im Nordbereich anhand einer von Herrn Lüke vorbereiteten Präsentation allen Anwesenden vor. Anschließend konnten Verständnisfragen geklärt werden. Nach einer Phase des Gedankenaustausches in sogenannten Murmelgruppen wurde über Inhalte, Möglichkeiten, mögliche Verluste und eigene Emotionen gesprochen.

Die Moderation der Veranstaltung lag in den bewährten Händen von Herrn Gunther Landschütz aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat in Paderborn. In einer guten und konstruktiven Art wurden Vor- und Nachteile der beiden Standorte erörtert und der Arbeitsgruppe gedankt für die stets um Transparenz bemühte Vorgehensweise. Bis zum 22.02. können noch weitere Anregungen an die Arbeitsgruppe gegeben werden, die dann dem Kirchenvorstand zur Entscheidung vorgelegt werden.

Allen Beteiligten gilt mein herzlicher Dank. Roland Falkenhahn, Propst

14.02.2020 Vor-Urteile, Veranstaltung der Kolpingsfamilie am 31.01.

Wie es sich anfühlt, wenn man durch Vorurteile anderer Menschen in „Schubladen“ gesteckt wird, erlebten die Zuhörerinnen und Zuhörer eines Vortrages von Stephanie Kwoll zum Thema „Vor-Urteile: Wie wir uns die Welt ordnen und Fehler dabei machen“. Mit Texten und Videoclips verdeutlichte die Referentin, dass der erste Eindruck evolutionär bedingt und unbewusst stattfindet, wie dieses Verhalten auf das Gegenüber wirkt und wie Menschen damit umgehen. Der satirische Brief „Das Katholiken-Problem“ diente als Einstieg in die Diskussionsrunde.

Das Fazit dieses interessanten Abends, zu dem die Kolpingsfamilie auch zahlreiche Gäste begrüßen durfte, lautete: Sieh den Menschen! B. Viermann, Kolpingsfamilie

14.02.2020 Rechtspopulismus - Thema beim Neujahrsempfang der KAB und Kolping am 17.01.

Zum alljährlichen gemeinsamen Neujahrsempfang der Kath. Arbeitnehmer Bewegung (KAB) St. Ansgar und der Kolpingsfamilie Minden begrüßte Carsten Viermann Dr. Andreas Püttmann, Politologe und Publizist aus Bonn. Auf Einladung der Kolpingsfamilie sprach Püttmann über die Herausforderung als Christ, den rechtspopulistischen Strömungen entgegen zu halten. Demnach kann ein Christ eine in erheblichen Teilen völkisch-nationalistische, rassistische, sozialdarwinistische und Hass säende Partei nicht unterstützen.

In seinem sehr ausführlichen Vortrag warnt er vor neurechten Bewegungen, die in Teilen einen Systemumsturz befürworteten und antisemitische, rassistische sowie islamophobe Ressentiments verbreiteten.

Den ca. 100 Zuhörerinnen und Zuhörern machte er Mut, sich über dieses Thema zu informieren und sich in politischen Diskussionen einzumischen.

Dass diese Botschaft angekommen ist und interessiert, bewies die sehr lebhafte und kontroverse Diskussion im Anschluss an den Vortrag. B. Viermann, Kolpingsfamilie

18.01.2020 Sternsinger in St. Ansgar unterwegs

In der ersten Woche des Jahres waren wieder viele Mädchen und Jungen als Sternsinger in der Gemeinde unterwegs. Es wurden über 650 Haushalte angetroffen und eine stattliche Summe für die Kinder im Libanon und in Syrien gesammelt! Im Sonntagsgottesdienst dankte Pastor Berkenkopf den Sternsingern und den vielen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und ihr Engagement! W. Bauch

04.01.2020 Caritas-Konferenz packt Päckchen für die Wärmestube

Die Caritas-Konferenz St. Ansgar hat sich im letzten Jahr überlegt, mit den Spendengeldern die Wärmestube zu unterstützen. So wurden zwanzig Päckchen mit wertigem Inhalt gepackt, u. a. Socken und eine Mütze, dazu auch diverse Leckereien.

Frau Petra Willmann und Frau Annette Krumwiede von der Caritas-Konferenz St. Ansgar überreichten in der Woche vor Weihnachten die hübsch verpackten Päckchen mit einem Weihnachtsgruß an Schwester Annette Stuff als Leiterin der Wärmestube. Damit konnte sie einigen Gästen der Wärmestube vor Weihnachten eine große Freude bereiten. Für die Caritas-Konferenz Annette Krumwiede

07.12.2019 Adventssingen am 1. Advent im Dom

„Mache dich auf und werde licht“ – unter diesem Motto gestalteten die Chorgruppen der Dekanatssingschule DJK Dom Minden bereits zum vierten Mal das traditionelle Adventssingen zum 1. Advent. Stimmungsvoll platziert während des zauberhaften Adventsbasars im Kreuzgang des St.-Michaels-Hauses ließen sich wieder viele kleine und große Zuhörer im Dom unter der Leitung und moderiert von Christine Wagner auf die Adventszeit einstimmen.

Mit Lichtern zog die Sängerschar, die sich aus Kindergartenkindern des St.-Michaels-, des St.-Paulus- und des St.-Ansgar-Kindergartens, als auch des DJK Kinderchores zusammensetzte, in den dunklen Dom ein, das afrikanische Friedenslied „Hambani kahle“ singend. Im weiteren Verlauf trugen die einzelnen Chorgruppen ein buntes Advents- und Nikolausprogramm vor, unterbrochen von gemeinsam gesungenen bekannten Adventsliedern, immer am Klavier und der Orgel begleitet von Dekanatskirchenmusiker Peter Wagner.

Zwischendurch spielte das Ensemble Saitenmaler der Streicherklasse von Anton Sjarov stimmungsvoll barock auf und rundete so eine wunderbar adventliche Musizierstunde ab. Dem Motto gerecht zogen die jungen Sänger und Sängerinnen an deren Ende mit dem Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“ auch wieder gemeinsam aus dem Dom aus, sozusagen in die Adventszeit hinein, in die sie Licht bringen wollen. Peter Wagner

09.11.2019 Manchmal muss man einfach Neues wagen

Unsere Augen leuchteten schon fast wie Sterne, als am Dienstagabend 22.10.2019 an die 30 bastelwillige Männer, Frauen und Jugendliche ins Haus am Dom strömten.

Bei Sekt, Selters und angeregten Gesprächen werkelte ein wunderbar bunt gemischtes fröhliches Völkchen, darunter eine komplette Geburtstagsgesellschaft nebst Baby, Menschen verschiedener Gemeinden und Konfessionen sowie ausländische Austauschschüler, gemeinsam an unterschiedlichsten Sternmodellen und schaffte Erstaunliches für den guten Zweck.

Die erarbeiteten Sterne werden am 16.11.2019, dem großen deutschlandweiten Aktionstag „Eine Million Sterne“ der Caritas, vor dem Dom als Dankeschön für eine Spende für „caritas international“ verschenkt.

Es war ein tolles Gemeinschaft stiftendes Erlebnis von Menschen für Menschen. Ein großes Dankeschön an alle, die diesen Abend durch ihr Mittun ermöglicht haben. Susanne Kwoll und Bettina Vogler

09.11.2019 Erntedank im Kindergarten

Am 06. Oktober 2019 feierte der Kindergarten St. Michael, das Erntedankfest im Dom. Vor dem Altar hatten die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen die Erntedankgaben festlich dekoriert.

Die Kinder wurden mit einem kleinen Anspiel und dem Vortragen der Fürbitten in den Gottesdienst eingebunden.

Im Anschluss gab es ein Gemeindetreffen im Haus am Dom. In geselliger Runde ließen sich alle Anwesenden die von den Eltern gespendeten Speisen schmecken.

Die Erntedankgaben wurden an die Wärmestube gespendet. Ein Teil wurde verwendet, um in der darauffolgenden Woche mit den Kindern im Kindergarten eine Gemüsesuppe zu kochen. Jasmin Czaja

09.11.2019 Auf den Spuren Karls des Großen

Ende September machten sich 12 Mitglieder aus dem PV Mindener Land auf den Weg nach Aachen, um dort auf den Spuren Karls des Großen Bauwerke und Geschichte zu erleben. Weiter wurden Lüttich, Maastricht und Xanten besucht. Neben informativen Stadtführungen konnten die Teilnehmer auch regionale Köstlichkeiten, wie die Aachener Printen genießen.

Das Fazit der Mitreisenden: Es war zwar relativ anstrengend, aber es wurde jede Menge besichtigt und erlebt! Für das kommende Jahr wird wieder eine Fahrt geplant. Thomas Matschke

12.10.2019 Neuer Priester im Pastoralverbund

Schwestern und Brüder im Herrn,
mein Name ist Christian Bünnigmann. Geboren wurde ich am 19.01.1979 in Freckenhorst bei Warendorf. Aufgewachsen bin ich in Harsewinkel im Kreis Gütersloh. Nach meinem Abitur in Gütersloh habe ich in Paderborn und Maynooth nahe Dublin Theologie studiert. Nach dem Diplom war ich als Praktikant und Diakon in Delbrück bei Paderborn tätig. Nach meiner Priesterweihe im Jahr 2005 war ich vier Jahre Vikar in Balve, bevor ich im Sommer 2009 meine Stelle im Pastoralverbund Siegen-Süd angetreten habe.

Nachdem ich über zehn Jahre dort meinen Dienst als Vikar und Pastor im Pastoralverbund getan habe, freue ich mich nun auf meine neue Aufgabe bei Ihnen als Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Mindener Land. Ich hoffe, durch meinen priesterlichen Dienst Menschen in Minden und Umgebung zu helfen, auf dem Weg einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus voranzuschreiten.

In der ersten Januarhälfte des kommenden Jahres wird mein Umzug nach Minden wohl abgeschlossen sein, so dass ich dann meine Arbeit aufnehmen kann. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

In mein Gebet schließe ich Sie bereits ein. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie für mich in Ihren Gebeten einen Platz fänden.

So wünsche ich Ihnen jetzt alles Gute und Gottes Segen. Bis bald, Ihr Pastor Christian Bünnigmann

28.09.2019 Paulus auf neuen Wegen! - Murmelmesse am 15.09.2019

Bereits zum zweiten Mal fand in St. Paulus die sogenannte Murmelmesse statt, eine hl. Messe mit einer anderen Predigtform. Man ist ja immer aufgeregt, wie so etwas in der Gemeinde ankommt. Pastor Berkenkopf gab einen kurzen Impuls: - Tanz um das goldene Kalb - (könnte z. B. heute das „Smartphone" sein).

Die Gemeindemitglieder setzten sich schnell in Kleingruppen zusammen und los ging das „Murmeln“. Es waren lebhafte Unterhaltungen. Wer wollte, konnte vor der Gemeinde die Gedanken vortragen. Alles hatte seine Berechtigung. Anschließend wurde beim Frühschoppen auf dem Kirchplatz noch weiter diskutiert und viele waren der Meinung, dass man dies doch auf jeden Fall wiederholen sollte.
Für den PGR, Christa Berkenbrink, PGR-Vorsitzende

28.09.2019 Tagesfahrt 2019 der Katholischen Kantorei Minden (KKM)

Am 14. September unternahm die KKM ihren diesjährigen Tagesausflug nach Essen. Organisiert wurde dieser von unserer Chorleiterin Theresa Göbel, die aus Essen-Werden stammt. Ziele waren der Dom mit Domschatz sowie die ehemalige Reichsabtei Werden, im schönen Süden Essens am Baldeneysee gelegen. Mit dabei waren aktive Sängerinnen und Sänger sowie Fördermitglieder mit ihren Partnern.

Einen besseren Start konnten wir uns gar nicht wünschen: Um 7:00 Uhr ging es bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und bester Stimmung vom ZOB aus mit dem Bus auf die Reise.

In Essen wurde zunächst in einem Café ausgiebig gefrühstückt. Anschließend ging es in die Schatzkammer mit Besichtigung des Doms. Die herausragende Sammlung des Essener Domschatzes ist auf das dort im Mittelalter gegründete Damenstift zurückzuführen. Die Äbtissinnen entstammten häufig kaiserlichem Adel und haben entsprechend hochrangige Kostbarkeiten gesammelt. Unser Chormitglied Annemarie Lux konnte uns als ausgewiesene Expertin Bedeutung und Zusammenhänge nicht nur der Sammlung, sondern auch des Domes („Essener Münster“), der ehemaligen Stiftskirche, eindrucksvoll erklären. Die schöne Akustik des romanischen Bauwerks ließen wir nach der Mittagsandacht mit Orgelklang noch mit einem a-cappella-Gesang wirken.

Anschließend ging die Fahrt weiter an den Baldeneysee, wo wir in den Südtiroler Stuben, mit einer schönen Aussicht auf den mit Ruder- und Segelbooten verzierten See, eine Mittagspause einlegten.

Nachmittags besuchten wir die ehemalige Abteikirche St. Ludgerus sowie die Schatzkammer des ehemaligen benediktinischen „Familienklosters“. In der Krypta liegt der hl. Ludgerius, der erste Bischof von Münster und Gründers der Abtei begraben, ebenso viele seiner Nachfahren.

Mit der Rückkehr in Minden gegen 20:00 Uhr endete ein wunderbarer Tag mit vielen Erlebnissen und intensiven Gesprächen. Im kommenden Jahr wird vom 1. bis 3. Mai eine dreitätige Fahrt nach Trier und Luxemburg, die bereits weitgehend ausgebucht ist, stattfinden. Stefan Sobota / Georg Welslau

28.09.2019 Das DJK-Zeltlager geht auf Kreuzfahrt

Im August diesen Jahres begaben sich 34 Kinder zusammen mit den Leitern des DJK-Zeltlagers der Domgemeinde Minden auf eine spannende „Karibikkreuzfahrt". Die Reise führte für zehn Tage nach Vrees im Landkreis Emsland. Thematisch ging es allerdings wesentlich weiter weg.

Unter dem Hauptthema „Traumschiff – Reise ins Glück“ war jeden Tag ein anderer Ort angesteuert, darunter z.B. die Bahamas, Florida und Panama. In diesen Ländern lernten die Teilnehmer die Nationalhymnen kennen, bastelten z.B. traditionellen Kopfschmuck oder Rasseln oder erfuhren etwas über das Piratenleben. An einem besonders regnerischen Tag wurde die Kreativität der Jugendlichen gefragt: sie sollten Produkte entwickeln, die helfen dem Regen zu begegnen.

Neben den künstlerischen Aktivitäten durfte natürlich auch viel Bewegung in der freien Natur nicht fehlen. Es wurden groß angelegte Geländespiele gespielt, die von den zeltlagererfahrenen Kindern jedes Jahr als Highlight gefeiert werden: So zum Beispiel das Chaosspiel, bei dem auf dem Gelände versteckte Begriffe gefunden werden und jeweils eine dazu gehörige Aufgabe gelöst werden muss. Doch auch zwischendurch wurde es mit vielen kleinen Spielen, wie Zombie-, Völker- oder Brennball nie langweilig.

Ein wenig gruselig wurde es bei der Nachtwanderung durch die angrenzenden Felder. Die anschließend servierte warme Schokobanane ließ die Gänsehaut aber wieder verschwinden. Der von den Kindern mitgestaltete Sonntagsgottesdienst wurde von Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne geleitet, der dafür eigens aus Minden angereist war.

Nach dem Zeltlager berichtete Johannes (9 Jahre): „Ich fand das Essen immer richtig lecker“. Auch die Älteren, wie Laura (13 Jahre) waren begeistert: „Das ich kein Handy hatte, fand ich gar nicht schlimm, weil man immer etwas zu tun hatte“. „‚Wo ist mein Huhn‘ war immer eines meiner Lieblingsspiele“, meinte Maria (10 Jahre).

Zum Schluss neigte sich die Reise durch den westlichen Teil der Erdkugel dem Ende zu, und es hieß Abschied nehmen. David (12 Jahre) sagte am Ende: „Am Anfang kannte ich niemanden, aber jetzt habe ich super viele neue Freunde. Ich freue mich schon auf‘s nächste Jahr und werde wieder mitfahren“. In diesem Sinne spricht David für die meisten von uns, denn auch nächstes Jahr im August findet wieder ein Zeltlager statt und das Zeltlagerteam freut sich immer über jeden der mitkommt. Victoria Urbania

31.08.2019 Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne verabschiedet

Am Sonntag, 25.08.2019, wurde Pastor Falke-Böhne im Rahmen der Sonntagsmesse im Dom feierlich verabschiedet. Pastor Falke-Böhne bedankte sich bei den Ehrenamtlichen und beim Pastoralteam für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen knapp fünf Jahren.

„Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende." Mit diesen Dankesworten verabschiedete PGR-Vorsitzender Thomas Laubersheimer Pastor Falke-Böhne.

Beim anschließenden Empfang im Garten des St. Michaelshauses nutzten Jung und Alt die Möglichkeit, sich persönlich von Pastor Falke-Böhne zu verabschieden.

Wir danken den Pfarrgemeinderäten aus St. Ansgar und Dom ganz herzlich für die Ausrichtung des Empfanges und wünschen Pastor Falke-Böhne für seine neue Tätigkeit im Pastoralen Raum Pastoralverbund Steinheim–Marienmünster–Nieheim alles Gute und Gottes Segen. M. Schelte - für das Pastoralteam

31.08.2019 DJK Ferienspiele 2019

Auch in diesem Jahr genossen insgesamt 20 Kinder sechs Tage lang die Ferienspiele im Haus am Dom, ausgerichtet von der DJK Dom Minden e.V. Die teilnehmenden Kinder erfuhren ein buntes und sehr vielfältiges Programm, welches in diesem Jahr wieder unter der Leitung von Ina Krumnow und einem Team von insgesamt sieben Helfern organisiert und gestaltet wurde.

Neben Spiel und Spaß tobten sich die Kinder z.B. beim Schwimmen im Sommerbad aus, wilde Wasserspiele waren sehr beliebt. Auch das Backen leckerer Waffeln, Muffins oder pikanter Leckereien gehörte zu den Aufgaben der Ferienspieler. Als Erinnerung erhielten die Kinder am Ende der Woche selbst gestaltet Medaillen und ein Ganzkörperkunstwerk mit Foto. Zum Abschluss der Woche fuhr die Gruppe in den Dino Park. Hier hatten die Kinder die Chance, alle Attraktionen einmal auszuprobieren. Zurück im Haus am Dom bereiteten die Kinder alles für die Übernachtung vor. Nach dem anstrengenden Tag wurde vergnügt gegrillt und gegessen. Anschließend gab es die traditionelle lange Filmnacht.

Am Samstagmorgen waren die Eltern zum gemeinsamen Frühstück ins Haus am Dom eingeladen. Hier erzählten alle Kinder aufgeregt und begeistert von den Erlebnissen aus der vergangenen Woche. Freudestrahlend und doch mit manch traurigen Gesichtern, dass die Woche bereits vorbei ist, verabschiedeten sich Kinder und Eltern von den Betreuern. Jasmin Czaja

17.08.2019 „Aktion Schutzengel“ - Handy-Sammelaktion

Im September 2018 rief Felix Heimann von der Kolpingsfamilie Minden auf, alte Handys nicht in den Müll zu werfen, sondern zu spenden. Mehrmals stand er nach den Gottesdiensten vor den Kirchen des Pastoralverbundes und nahm Handys entgegen, informierte über deren Verwendung und konnte nun am LiboriDienstag, dem 30. Juli 2019, in Paderborn drei Kartons, gefüllt mit ausgedienten Handys, dem Kolping-Diözesansekretär Thorsten Schulz übergeben.

Die Kolpingjugend des Diözesanverbandes unterstützt die Sammelaktion von Missio.

An erster Stelle steht hierbei der Umweltschutz, da die seltenen Rohstoffe den Handys entnommen und wiederverwertet werden können. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten. Darüber hinaus werden aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung Familien in Not weltweit unterstützt. Aktuell hat Missio die Situation der Familien im Osten der Demokratischen Republik Kongo im Blick. Die Notsituation zeichnet sich durch Gewalt und Flucht aus, da der illegale Abbau von Mineralien den Krieg der Rebellen finanziert und somit den Menschen jede Hoffnung auf ein normales Leben nimmt.

Über dieses Engagement und weitere Möglichkeiten unterhielten sich Felix Heimann und Thorsten Schulz am Rande des Liborifestes.

P.S.: Handys können auch weiterhin bei der Kolpingsfamilie abgegeben werden. info@kolping-minden.de

17.08.2019 DJK-Teensferien in Thale

Auch dieses Jahr veranstaltete die DJK Dom Minden e.V. ein besonderes Ferienprogramm für Teenager im Alter von 12 bis 16 Jahren. Dieses Mal ging es für fünf Tage vom 15. - 19.07.2019 in den Harz nach Thale. Am Montag wurde aus Minden in Richtung Thale gestartet. Hier wurden dann direkt die Zimmer bezogen und die Herberge sowie das Umland erkundet.

Am ersten Tag ging es mit einer Gondelbahn zum sagenumwobenen Hexentanzplatz. Dieser wurde ausgiebig erkundigt und auch nach Hexen Ausschau gehalten. Highlight war die Fahrt auf der Bobbahn. Die darauffolgenden Tage waren mit vielen verschiedenen Programmpunkten gefüllt. Am Dienstag hieß es Sportsachen an und ab in den Kletterpark. Zusammen konnten die Jugendlichen die Kletterhindernisse erklimmen. Auf unterschiedlichen Höhen konnte jeder Schwierigkeitsgrad ausprobiert werden. Einige der Jugendlichen probierten sich erst an den einfachen Strecken aus, bevor es in die Höhe ging.

Am Mittwoch wurde der angrenzende Park erkundigt. Beim Besuch des Schwimmbades verbrachten die Jugendlichen fast den ganzen Tag mit Rutschen und Auspowern. Mit verschiedenen Spielen verging die Zeit im Schwimmbad viel zu schnell. Am Freitag hieß es, bevor wieder Koffer gepackt wurden und es ab nach Hause ging, noch einmal mit den Sessellift rauf auf den Berg. Trotz des Regens hat sich die Aussicht gelohnt. Abgerundet wurden die einzelnen Tage mit dem abendlichen gemütlichen Beisammensein und Karten spielen.

Nach fünf Tagen voller Spaß gingen die Teensferien zu Ende. Sowohl Jugendliche als auch Begleiter waren sehr zufrieden mit der Freizeit. J. Czaja, DJK

Weitere Info (Fotogalerie): http://www.djk-dom-minden.de

27.07.2019 Sommerfest der St. Paulusgemeinde

Im wahrsten Sinne des Wortes: Das Sommerfest 2019 der St. Paulusgemeinde war eine „heiße" Angelegenheit. Bei Temperaturen von über 35 Grad waren die äußeren Bedingungen gewöhnungsbedürftig. Schon das Kalthalten von Getränken, Fleisch, Fisch und Salaten stellte hohe Anforderungen an die zahlreichen Helfer. Um so mehr freute sich der Veranstalter über die Zahl der Besucher.

Herzlichen Dank an alle, die das diesjährige Sommerfest wieder zu dem gemacht haben, was es ist: ein Anlaufpunkt für junge und alte Menschen, egal bei welchem Wetter. Dazu die Aussage eines Besuchers einer anderer Gemeinde: „In Paulus fühle ich mich immer wohl." Danke für diese Rückmeldung; viel Motivation für unsere Jungs und Mädels vom Veranstaltungsteam.

Ein besonderer Dank geht an Pastor Berkenkopf als Zelebrant für die Feier des Festgottesdienstes und den besonderen Reisesegen. Musikalisch bereicherte „unsere" Gruppe Jona mit der Interpretation wunderschöner Lieder diese Hl. Messe. Für das Veranstaltungsteam, Hansi Walden

27.07.2019 Danke-schön-Ausflug der Caritas St. Ansgar

Am 01. Juli 2019 unternahm die Caritas-Konferenz-St.-Ansgar wieder ihren traditionellen „Danke-schön-Ausflug“ für aktive und ehemalige Helferinnen der Caritas. Dieses Jahr war die Laurentius-Kapelle in Nammen das Ziel. In der Kapelle hielt Herr Römming aus dem Vorstand des Kapellenvereins einen sehr informativen Vortrag über die Geschichte der kleinen Kirche; aber auch über die Zukunft und den Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Sangesfreudig unterstützt wurde Herr Römming durch die Caritasfrauen mit einigen Kirchenliedern.

Anschließend ging es in das danebenliegende Dorfcafé zum Kaffeetrinken. Dieses Café, mit einem kleinen integrierten Einkaufsladen, wird rein ehrenamtlich vom Heimatverein-Nammen geführt.

Nach der Stärkung ging es wieder zurück nach Minden, und es wurde bestätigt, dass es ein gelungener Ausflug war! Einhellig wurde gesagt: „Nammen mit der Laurentius-Kapelle und dem kleinen Dorfcafé sind nur weiterzuempfehlen!“… Für die Caritas-Konferenz St. Ansgar, Annette Krumwiede

08.06.2019 Herrentour 2019

Die diesjährige Herrentour der DJK Dom Minden führte uns nach Budapest. Am Abend wurde der Stadtteil Pest erkundet. Der erste Tag stand im Zeichen einer Bootstour auf der Donau.

Wie eine silberne Schleife hält der Fluss Budapest zusammen. Sieben Brücken, jede ein architektonisches Meisterwerk, überspannen den breiten Strom und trennen die beiden historischen Stadtteile, die 1872 zur heutigen Metropole zusammenfanden. Am rechten Ufer liegt Buda, auf dessen steil ansteigenden Flussterrassen die Matthiaskirche, Fischerbastei und das ehemalige Königsschloss thronen. Zur Linken erstreckt sich das Zentrum von Pest.

Im Rahmen einer Standrundfahrt wurden am zweiten Tag der Heldenplatz, der Zoo, die Oper, die Kaffeehäuser und großzügige Boulevards besichtigt. Highlight des Tages war das 268 Meter lange Parlamentsgebäude, direkt am Donauufer gelegen, das bei einer Führung des Innenbereiches viel Eindruck hinterlassen hat.

Ein Regentag wurde von den Herren genutzt, um die müden Knochen im weltberühmten Gellert Heilbad aufzufrischen. Nachdem sich das Gewitterwetter beruhigt hatte, konnte die Margaretheninsel inmitten der Donau, mit Konzertpavillon und Parkanlagen, zum Spazierengehen genutzt werden. Am letzten Abend wurde mit einer Fahrt im Riesenrad (Budapest Eye) Abschied genommen. J. Czaja, DJK

11.05.2019 Kinderkreuzweg im Dom

Etwa 60 Kinder und Erwachsene betrachteten am Karfreitag-Morgen in kindgerechter Form miteinander die 14 Kreuzwegstationen im Dom zu Minden.

Sie begleiteten Jesus auf seinem letzten Weg. Die verschiedenen Stationen luden ein zum Mittun, zum Miterleben und Mitfühlen, verbunden mit dem heutigen Leben. An jeder Station legten die Kinder Gegenstände nieder. Während der Betrachtung des Leidensweges beschäftigten sie sich mit Schmerzen und Trauer, mit Menschen, die Jesus Leid zugefügt haben, aber auch mit Menschen, die Jesus geholfen haben. So wurde aufgezeigt, dass der Kreuzweg zugleich auch ein Weg der Liebe, der Hoffnung und der Zuversicht ist.

Am Beispiel des Bauern Simon, Veronikas und der weinenden Frauen, der Mutter Jesu und schließlich Jesus selbst wurde gezeigt, wie wir heute handeln können, um Menschen in Not zu helfen. Mut, Zupacken, helfende Hände, barmherzige Worte und Glaube sind dabei gefragt. Gabriele Jacob führte durch den von der DJK Dom Minden organisierten Kreuzweg. J. Czaja, DJK