Berichte und Informationen aus dem Pastoralverbund (Archiv)

26.08.2017 DJK Ferienspiele

Auch in diesem Jahr genossen insgesamt einundzwanzig Kinder sechs Tage lang die Ferienspiele im Haus am Dom, ausgerichtet von der DJK Dom Minden e.V. Die teilnehmenden Kinder erfuhren ein buntes und sehr vielfältiges Programm, welches in diesem Jahr zum 1. Mal unter der Leitung von Ina Krumnow und einem Team von insgesamt 6 Helfern organisiert und gestaltet wurde.

Neben Spiel und Spaß tobten sich die Kinder z.B. beim Schwimmen im Sommerbad aus, wilde Wasserspiele waren sehr beliebt. Auch das Backen leckerer Waffeln, Muffins oder pikanten Leckereien gehörte zu den Aufgaben der Ferienspieler. Als Erinnerung konnten die Kinder am Ende der Woche selbstgebastelte Platzsets, Vasen und selbstgestaltete T-Shirts mit nach Hause nehmen.

Zum Abschluss der Woche fuhr die Gruppe ins Salz- & Zuckerland nach Bad Oeynhausen. Hier hatten die Kinder die Chance selber Bonbons und Lutscher zu fertigen. Zurück am Haus am Dom bereiteten die Kinder alles für die Übernachtung vor. Nach dem anstrengenden Tag wurde vergnügt gegrillt und gegessen. Anschließend gab es die lange traditionelle Filmnacht.

Am Samstagmorgen waren die Eltern zum gemeinsamen Frühstück und Fotos anschauen ins Haus am Dom eingeladen. Hier erzählten alle Kinder aufgeregt und begeistert von den Erlebnissen aus der vergangenen Woche. Freudestrahlend und doch mit manchen traurigen Gesichtern, dass die Woche bereits vorbei ist, verabschiedeten sich Kinder und Eltern von den Betreuern.

Die Bildergalerie steht online auf: http://www.djk-dom-minden.de

22.07.2017 Neuer Pastor David F. Sonntag

Ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist David F. Sonntag. Ich bin als jüngstes von drei Kindern 1986 in Soest geboren worden und in der Propsteigemeinde St. Patrokli aufgewachsen. Dort war ich Ministrant und Leiter in der Messdienerleiterrunde und bei kirchlichen Ferienfreizeiten.

Nach dem Abitur habe ich von 2006 - 2011 in Paderborn und Freiburg i. Brsg. Theologie studiert. Während des Pastoralkurses 2011 - 2013 hatte ich in Bad Driburg meine Diakonatsstelle, mit der mich noch heute viele freundschaftliche Kontakte verbinden.

Zusammen mit dem Mindener Florian Lübker und sechs weiteren Kandidaten bin ich 2013 zum Priester geweiht worden. 2013 - 2014 war meine erste Vikarstelle in Hövelhof, anschließend habe ich im PV Paderborn- Mitte-Süd in der zweiten Vikarstelle gewirkt. In meiner Freizeit fahre ich Rennrad, beschäftige mich mit Literatur und Geschichte und bringe mich aus der Ferne aktiv bei den akademischen, katholischen Studentenverbindungen in Freiburg und Paderborn ein, deren Mitglied ich während des Studiums geworden bin.

Ich freue mich darauf, die Gemeinden des PV Mindener Land kennen zu lernen und auf neue Aufgabenfelder. Schon jetzt bitte ich Sie um Ihr begleitendes Gebet für einen guten Start im schönen Landstrich jenseits des Teutoburger Waldes. Ihr Pastor am Dom David F. Sonntag

23.06.2017 Nach Fronleichnam ist vor Fronleichnam

Ich möchte mich bei allen, die sich am Donnerstag engagiert haben recht herzlich bedanken. Ein gemeinsames Fest im PV Mindener Land geht nur mit vielen Menschen, die sich begeistern lassen und sich engagieren.

Es geht nur MITEINANDER. Ein Miteinander heißt auch Wertschätzung des Anderen. Auch wenn überall schon Pflanzen wachsen, das Miteinander, das wir als Basis im Mindener Land vorfinden, ist noch recht klein. Tragen Sie mit dazu bei, dass wir weiter zusammen wachsen.
Ihr und Euer Thomas Laubersheimer, Vorsitzender PGR Dom- und Mauritiusgemeinde

„…… ohne die zahlreichen Blütenspenden aus dem ganzen Pastoralverbund und einiger unermüdlicher Helferinnen, hätte ein so schöner Teppich zur Ehre Gottes und für alle Mindener, nicht entstehen können. ….
Viele Grüße, Bettina Vogler

13.06.2017 Die AnsprechBar ist da ...

Die AnsprechBar ist ein dreirädriges Fahrzeug (Italien-Urlaubern vielleicht bekannt), das Sie zukünftig bei kirchlichen Veranstaltungen oder an von vielen Menschen besuchten Orten im Mindener Land entdecken werden.

An dieser „mobilen Kirche“ laden wir sie ein, bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen, auf kurzem Wege Informationen zu erhalten oder Hinweise auf interessante Veranstaltungen.

Es ist unser Ziel, ein neues Angebot zu schaffen, das punktuell und unkompliziert Kontakte ermöglicht, um so Glauben und Leben miteinander zu teilen. Wir sind für jeden ansprechBar!

Die AnsprechBar wird am 15.06.2017 (Fronleichnam) beim Pfarrfest gesegnet und kann dort erstmalig besichtigt werden.

Pastor Andreas Kreutzmann

Weitere Informationen: www.pv-mindener-land.de/angebote/ansprechbar

27.05.2017 200 Jahre Pauline von Mallinckrodt

In Minden starteten die Vorbereitungen zum 200. Geburtstag Paulines von Mallinckrodts.

Aus diesem Anlass hat sich die Klasse 9e des Herder-Gymnasiums Mindens mit dem Leben der seligen Ordensfrau beschäftigt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und befindet sich seit der Präsentation am 12.05. im Kreuzgang der St. Mauritius- Kirche am Pauline-von-Mallinckrodt-Platz. „Ein Leben für Mädchen, Blinde und Weisen“, so hatte Religionslehrerin Kordula Pasch das Projekt betitelt. So fertigten die 29 Schülerinnen und Schüler der 9e Plakate zu den Themen: Eltern, Geburt und Glaube; Jugend; Kulturkampf (1871-1878); soziale und politische Verhältnisse in Minden; Anliegen und Engagement; die Schwestern der christlichen Liebe in Minden und weltweit. Was die Gymnasiasten dazu zusammen getragen haben, ist auf den Plakaten zu sehen und Kirchenbesucher können sich informieren.

Zum feierlichen Hochamt am 3. Juni im Dom zu Minden werden die drei Stellwände umgesetzt. Pastor Andreas Kreutzmann sagte in seiner Begrüßung, dass Pauline von Mallinckrodt im Bewusstsein der Stadt nicht präsent sei. „Vielleicht ändert sich das mit Eurer Ausstellung, die sicher einige Gäste in den Kreuzgang lockt." Text und Foto K. Pasch

Weitere Informationen: Flyer "200 Jahre Pauline von Mallinckrodt"

27.05.2017 Pastor Sebastian Schulz, neu gewählter Kolping-Diözesanpräses

Insgesamt 114 Delegierte und zahlreiche Gäste aus 26 Bezirksverbänden des Kolpingwerkes Diözesanverband Paderborn sind am Samstag, 20. Mai 2017 der Einladung des Vorsitzenden Stephan Stickeler ins neue Kolpinghotel Susato nach Soest gefolgt, um an der außerordentlichen Diözesanversammlung teilzunehmen.

Das höchste beschlussfassende Organ des Kolpingwerkes war zusammengekommen, um über die programmatische Ausrichtung und eine Satzungsänderung zu entscheiden und zudem in geheimer Wahl einen neuen Diözesanpräses zu wählen. Als Kandidat aufstellen lassen hatte sich Sebastian Schulz, derzeit Pastor am Dom in Minden. Im Wahlvorgang durften die 114 stimmberechtigten Delegierten ihre Stimme abgeben. Sie alle waren sich einig und wählten Sebastian Schulz mit überwältigenden 99,12 Prozent der Stimmen als ihren neuen Diözesanpräses. Während stehenden Ovationen der Versammelten bedankte sich dieser bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Vertrauen und nahm erste Glückwünsche des Diözesanvorstandes entgegen. Seine Arbeit als Diözesanpräses beginnen wird Sebastian Schulz offiziell am 15. September 2017. Ab diesem Zeitpunkt wird er seine Aufgaben in Kooperation mit einer geistlichen Leitung erfüllen. Der Verband darf sich mit Schulz als neuen Diözesanpräses auf viele neue Akzente und gute Ideen freuen. Schulz wird der erste Diözesanpräses sein, der nur noch mit einer halben Stelle zur Verfügung steht und zusätzlich im Pastoralen Raum an Egge und Lippe seelsorglich tätig sein wird. Sein zukünftiger Wohnort wird Bad Lippspringe sein.

Wir beglückwünschen Pastor Schulz zu diesem hervorragenden Ergebnis und wünschen ihm gutes Gelingen bei seinen zukünftigen Aufgaben.

Propst R. Falkenhahn, Leiter des Pastoralverbundes Mindener Land

Die offizielle Verabschiedung erfolgt im Rahmen der Hl. Messe am 25. Juni um 11:30 Uhr im Dom. Anschließend ist ein Empfang vorgesehen. Herzliche Einladung an alle Gemeinden unseres Pastoralverbundes. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor.

13.05.2017 Ostern auf Langeoog...

... wurde für 58 Mitglieder und Gäste der Familienfreizeit der Kolpingsfamilie Minden zu einem traumhaften Erholungsurlaub für Leib und Seele. Wenn wir auch bei Regen und Hagel in Minden starteten, so waren die Tage auf Langeoog umso reicher an Sonnenschein und bestem Nordseewetter.

Die Gruppe, die eine Altersspanne von 7 bis 84 Jahren auszeichnete, war zu Gast im Haus Mariensee, einem Ferienheim des evangelischen Kirchenkreises Minden. Sieben wunderbare Tage verlebten wir zusammen und wurden versorgt von den Köchen Marita und Axel aus Bremen.

Ein wahres Geschenk war die Feier der Osternacht in der kath. St. Nikolauskirche zu Langeoog. Hier feierten wir zusammen mit vielen Urlaubern einen festlichen Gottesdienst, der von einer Gruppe sehr engagierter junger Menschen aus dem Bistum Osnabrück liturgisch und musikalisch gestaltet wurde. Jeden Morgen starteten wir mit einem geistlichen Impuls in den Tag. Gemeinsame Mahlzeiten und Aktionen wie Ostereiersuchen, Spieleabend, Bosseln, Wandern, Walken, Drachen steigen lassen und Basteln stärkten das Gemeinschaftsgefühl und ließen neue Freundschaften entstehen. Vor allem die Kinder hatten viel Spaß im Haus, im Garten und am Strand.

Ein Höhepunkt war das Taizégebet, welches mittlerweile eine gute Tradition des ökumenischen Taizékreises Mindens in der kath. Kirche zu Langeoog ist. Norbert Brosig und Inge Schröer übten mit den Teilnehmern die meditativen Gesänge, Brigitte Viermann teilte die Lesungen und Gebete ein, und zusammen mit sehr vielen Gästen der Insel erlebten wir eine beeindruckende Stunde in der Abenddämmerung in vertrauter Taizé- Atmosphäre.

Glücklich, gesund und gut erholt kamen wir am Samstag wieder zu Hause in Minden an, wo bereits Pläne geschmiedet werden für eine Wiederholung solch einer Fahrt. B. Viermann, Kolpingsfamilie

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

29.04.2017 Fußwaschung am Gründonnerstag

Gründonnerstag ist der Tag, an dem an das letzte Abendmahl erinnert wird - auch traditionell der Tag, an dem die Fußwaschung vorgenommen wird.

Dabei wäscht der Priester 12 Gemeindemitgliedern die Füße - als Symbol dafür, dass Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, und als Aufruf zur tätigen Nächstenliebe. Auch in diesem Jahr konnte stellvertretend Propst Roland Falkenhahn im Dom zu Minden 12 Gemeindemitgliedern die Füße waschen.

Hier zeigte sich auch die weltumfassende Kirche. Neben drei in Deutschland geborenen Mitgliedern nahmen zwei Vietnamesen, zwei Kroaten, ein Italiener, drei Portugiesen und ein Afrikaner an dieser Feierlichkeit teil. Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön. Thomas Laubersheimer für den PGR Dom

20.03.2017 Jahreshauptversammlung der DJK

Mitte März fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der DJK Dom Minden e.V. statt.

Nach der Begrüßung und dem geistlichen Wort von Dr. Marcus Böhne erfolgten die Jahresberichte der einzelnen Bereiche.


Foto privat: Vorstand der DJK Dom Minden

Die neu gewählte stellvertretende Vorsitzende Sophia Kämmerling gab einen Überblick über die gute, entwicklungsfähige und sehr positive Gesamtsituation der DJK; die Mitgliederzahl steigt weiterhin stetig an und liegt bei über 1.100 mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren.

Neue Ideen und Initiativen stellte der Vorsitzende Stephan Kurze vor, er gab aber auch ein Resumée über erfolgreiche Projekte und Veranstaltungen im alten Jahr, wie Ferienspiele für KIDs und Teens, Fußballturniere, Second-hand Basare und die Fahrzeugneuanschaffung. Im Jahr des 35jährigen Bestehens der DJK gab es einen Neujahrsempfang für Verantwortliche und Gäste. Ein Jubiläumsheft ist erschienen. Als Ausblick für die nahe Zukunft, nannte Stephan Kurze die bauliche Erweiterung des St. Ansgarkindergartens mit einer dritten und vierten Gruppe mit geplanter Fertigstellung im Herbst 2018, die geplante Übernahme der Trägerschaft des Dom- und St. Pauluskindergartens, die aktive Integration von Neubürgern und die Ausrichtung des DJK-Diözesanverbandstages im Herbst.

Weitere Informationen: http://www.djk-dom-minden.de

11.03.2017 Wortgottesdienst zum Weltgebetstag

"Was ist denn fair"?" Unter diesem Thema hatten die vier Innenstadtgmeinden Dom, St. Marien, St. Martini und Petri zum diesjährigen Weltgebetstag am 03. März um 17.00h eingeladen, in dessen Mittelpunkt die globale Gerechtigkeit stand und der von Frauen der Philippinen ausgearbeitet wurde.


Foto: privat

Ausrichtende Gemeinde war in diesem Jahr der Dom und so wurde mit Unterstützung der DJK Dom Minden unter der Leitung von Karin Riecke und Gabi Jacob, im Hochchor des Domes ein äußerst würdevoller Gottesdienst gefeiert, der vielen der anwesenden Gottesdienstteilnehmer zu Herzen ging. Auch die teils unbekannten Lieder wurden durch die fröhliche und professionelle Hilfe von Christine Wagner zu einem hörenswerten Gesang.

Erfüllt von diesem Gefühl fanden auch die Meisten den Weg zum anschließenden gemütlichen Beisammensein ins Haus am Dom. Bei einem von den ausrichtenden Frauen schmackhaften und leckeren philippinischen Buffet und entsprechenden Getränken entwickelte sich spontan eine gemütliche und herzliche Atmosphäre mit fast schon freundschaftlichen Begegnungen und Gesprächen.

Die Resonanz auf diesen Weltgebetstag war im Nachhinein äußerst positiv und anerkennend.

Die Bildergalerie steht online auf: http://www.djk-dom-minden.de

11.03.2017 DJK Kinderfußballturnier in der Pöttcherhalle

Anfang März fand das Kinderfußballturnier in der Pöttcherhalle statt. Ausrichter war die DJK Dom Minden, die zu ihrem jährlichen Turnier eingeladen hatte.


Foto: privat

Insgesamt fünf Mannschaften traten gegeneinander an. Die Kinder zeigten tolle sportliche Aktionen und kämpften intensiv um den Sieg.

In der Gruppe der 6-8 jährigen belegte das Jugendhaus Geschwister Scholl den 1. Platz und das Team der DJK Platz 2.

Bei den 8-10 jährigen belegte das Jugendhaus Alte Schmiede Platz 1, die Mannschaft des CVJM Hille den 2. Platz und die DJK-Mannschaft den 3. Platz. Der Ausrichter bedankt sich bei allen Mannschaften für faire Spiele und freut sich schon auf das nächste Jahr.

Die Bildergalerie steht online auf: http://www.djk-dom-minden.de

04.03.2017 Firmung im Pastoralverbund Mindener Land

Am Samstag und Sonntag, 18. / 19.02.2017, spendete der H.H. Weihbischof Matthias König über 100 Jugendlichen aus den Gemeinden unseres Pastoralverbundes das Sakrament der Firmung.

Wie einst an Pfingsten wird im Sakrament der Firmung der Heilige Geist in Fülle ausgeteilt. Die Gefirmten hatten sich in Glaubenskursen, die von engagierten Gemeindemitgliedern geleitet wurden, intensiv auf diesen Tag vorbereitet. Neben vielen Veranstaltungen wie Night-Fever, der Nacht der Versöhnung und dem Dekanatstag der Firmlinge standen die „Perlen des Glaubens“ im Mittelpunkt.

Die „Perlen des Glaubens“, deren wichtigste und kostbarste Perle die „Gottesperle“ darstellt, eröffnen einen Zugang zum eigenen Leben und laden zu einer vertieften Auseinandersetzung mit dem persönlichen Glauben ein.

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle vor allem unseren Katechetinnen und Katechten, die die Neugefirmten mit viel Engagement und Herzblut auf ihrem Weg zur Firmung begleitet haben.
Marcus Böhne, Pastor

18.02.2017 Karneval im Paulinum

Viel Spaß hatten die Gäste des Närrischen Frühschoppens im Paulinum am Karnevals - Sonntag.
Schon im Gottesdienst waren die bunten Perücken und diversen Karnevalsnasen nicht zu übersehen. Präses Pastor Schulz bot seine Predigt aus karnevalistischem Anlass wieder einmal in Reimform dar und so zog man gut gelaunt zum Paulinum, wo der Frühschoppenkreis sie bereits erwartete. Aus den Vorjahren kannte man ja bereits die aktiven Karnevalisten der Kolpingsfamilie, die wegen der Bauarbeiten im Haus am Dom in diesem Jahr im Paulinum beim Frühschoppen ihr kleines (aber feines) Programm boten.

Das ostwestfälische Dreigestirn "Prinzessin Eva Maria", "Jungfrau Helmut" und "Bauer Michael" begrüßte die Gäste. Als alter Bekannter "Helmut Schmidt" gab Thomas Palme seiner Nachfolgerin im Amt "Angela Merkel" (Brigitte Viermann) gut gemeinte Tipps im Super Wahljahr 2017. "Der Tod" (Eva Maria Meier) verschonte nicht mit seinen Erfahrungen und zum Abschluss gaben Eva Maria und Brigitte noch einen Abgesang auf das Haus am Dom begleitet von Norbert Brosig an der immer zu lauten Gitarre!

So ganz ohne Karneval geht es im Pastoralverbund Mindener Land nun doch nicht!!! Brigitte Viermann

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

18.02.2017 Ein Wochenende der Wellness für Körper, Seele und Geist

Umkehr, neue Wege einschlagen und sich selber entdecken. Wer aufmerksam die Pfarrnachrichten vom 08. Januar gelesen hat und dann noch im Gottesdienst war wird feststellen, dass drei unterschiedliche Gruppen, ohne es miteinander abzusprechen, auf gleichen oder ähnlichen Wegen waren. Die Firmlinge waren bei der Nacht der Versöhnung, bei der DJK wurde professionell geschminkt und im Kindergarten gab es einen Wellness- Vormittag gemeinsam mit Eltern und Kindern.

In all den drei Gruppen, so empfinde ich es, ging es um Reinigung, Verschönerung und darum, sich Zeit für sich zu nehmen. In unserem Leben gehen wir viele Wege, nehmen wir viele gute Dinge mit, aber auch welche, die uns zur Last werden.

Im Kindergarten gab es den Impuls, wie schön es ist, wenn wir uns die Zeit nehmen, wohltuende Badepralinen und Creme selber herzustellen. Ich tue etwas für mich, um zur Ruhe zu kommen, und lasse dann diese Tat in mich einwirken.

Die Firmlinge bekamen durch die Gemeinschaft im Tun (ein selbstgestaltetes Kreuz), die Meditation und die heilige Beichte gute Impulse für den alten, aber vielleicht auch für einen neuen Weg. Naja und die Jugendlichen, die sich im Haus am Dom geschminkt haben, machten vielleicht die Erfahrung, sich neu zu entdecken. Mit den Augen kann ich nicht nur sehen; wenn ich möchte, kann ich sie auch noch verschönern, um mit einem guten Gefühl meinen Weg weiter zu gehen. In den unterschiedlichen Angeboten war es immer wichtig, das eigene „ich“ wertzuschätzen und sich dabei Zeit zu nehmen.

Vielleicht hat der ein oder andere auch dabei gemerkt: es ist gut, einige belastende Taschen zu leeren und einen neuen Weg einzuschlagen.

Von den Kindergarteneltern und als Mutter eines Firmbewerbers kann ich nur sagen, es war ein gutes und wohltuendes Wochenende mit viel Spaß, Gemeinschaft und Freude für jeden einzelnen selbst.

Scheinbar weltliche Dinge mit dem Glauben zu vereinen ist, so glaube ich ganz fest, ein heilsamer Weg. Renate Schröder

04.02.2017 Lieblingsbücher weitergesagt

Mucksmäuschenstill war es, als Ortrud Waldt als erste, der „Bücherwürmer“ am Freitag, 27.01., im Haus am Dom ihr Buch vorstellte. Über den Autor Joe Bausch berichtete sie, was sie mit ihm verbindet und was sie an dem Buch „Knast“ faszinierte. Bei Feuerzangenbowle und Punsch konnten die Gäste des Abends noch weiteren sechs Vorlesern zuhören: Historisches, Spannendes, Berührendes und ein Liebesroman; jedes Buch bereitete Lust zum Lesen. Viele staunten auch darüber, dass es auch hier in Minden in der Nachbarschaft der Pauluskirche einen aktiven Schriftsteller gibt: Christopher Welslau stellte mit „Das Vermächtnis des Templers“ ein Buch vor, das Christoph Andreas Marx vor dem Hintergrund der Geschichte des Klosters Loccum erzählt.

Den Abschluss der Reihe machte der Präses der Kolpingsfamilie, Pastor Schulz, mit dem Buch „Der Jargon der Betroffenheit - Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt“ von Erik Flügge, der in einer unkomplizierten Sprache Gewohnheiten und Vertrautes der Kirche kritisch hinterfragt.

Als überaus gelungene Kooperationsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden wünschen sich alle eine Wiederholung - an einem anderen Ort, mit anderen Vorlesern und anderen Geschichten.

Die vollständige Liste der Bücher und Autoren, die an diesem Abend empfohlen wurden, liegt ab sofort in der Bücherei St. Paulus im Paulinum aus, dort können die Exemplare zum Teil ausgeliehen oder auch bestellt werden. G. Viermann

21.01.2017 Nistkästen für das Frühjahr

Am letzten Sonntag, 15.01., wurde es sehr laut im Paulinum, als dort fleißige „Nestbauer“ der Kolpingsfamilie an neuen Nistkästen für das kommende Frühjahr feilten, bohrten und hämmerten.

Markus Hadrian hatte schon sehr gute Vorarbeit geleistet: Das Material war vorbereitet, die Werkzeuge lagen bereit, Bauanleitungen wurden verteilt. Eine kleine Lehrstunde über die heimatliche Vogelkunde durfte auch nicht fehlen - denn: Wer weiß schon; Wie groß muss so ein Loch im Nistkasten für welche Vögel sein? Welche Vögel sind überhaupt im eigenen Garten zu Hause? Wo und wie hänge ich so einen Nistkasten am besten auf? Wie mache ich ihn wetterfest? Solche und viele andere Fragen rund um den Nestbau der heimischen Vögel wurden an diesem Nachmittag miteinander geklärt.

Unter der Anleitung von den Tischlern Markus und Josef und dem Vorsitzenden Carsten gelang es allen Großen und Kleinen, Kindern, Eltern und Großeltern, einen stattlichen Nistkasten für die Vögel im eigenen Garten zu bauen. Einige dieser Exemplare können in Kürze gegen eine Spende bei der Kolpingsfamilie erworben werden. Brigitte Viermann, Kolpingsfamilie

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

07.01.2017 Zum neuen Jahr 2017

Liebe Schwestern und Brüder,

ich darf Ihnen an dieser Stelle von Herzen ein von Gott gesegnetes und von seiner Barmherzigkeit begleitetes Jahr 2017 wünschen.

Mit dem neuen Jahr haben sich bei uns verschiedene Dinge verändert: Die Pfarrnachrichten erscheinen zukünftig 14-tägig nachdem wir mit dieser Erscheinungsweise in den Ferienzeiten der vergangenen Jahre gute Erfahrungen gemacht haben.

An zwei Stellen haben sich die Anfangszeiten der Hl. Messen verändert. Die Hl. Messe am Dienstag im St. Michaelshaus beginnt zukünftig um 15:30 Uhr statt um 16:00 Uhr; die Hl. Messe am Donnerstag in St. Paulus beginnt auf mehrfachen Wunsch, erst einmal als Experiment bis Ostern, um 16:00 Uhr statt bisher 18:00 Uhr.

Die größte Veränderung am Jahresbeginn ist, dass der Generalvikar Alfons Hardt für unseren Pastoralverbund anstelle der bisherigen fünf Kirchenvorstände bis zur Kirchenvorstandswahl im November 2018 einen Vermögensverwaltungsrat eingesetzt hat. Dieser kümmert sich mit allen Rechten und Pflichten eines Kirchenvorstandes um die Verwaltung des Vermögens sowie um alle Personal- und Vertragsangelegenheiten. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei allen Mitgliedern der bisherigen Kirchenvorstände, die über Jahre und zum Teil Jahrzehnte mit großem Einsatz und unter Einbringung ihrer persönlichen und beruflichen Erfahrungen mit Umsicht und Treue das kirchliche Vermögen verwaltet haben. Ihnen allen ein herzliches Vergelt’s Gott. Eine gemeinsame Verabschiedungsfeier wird es im Februar geben.

Dem Vermögensverwaltungsrat gehören an:
Propst Roland Falkenhahn als Vorsitzender und Pastor Sebastian Schulz.
Aus den bisherigen Kirchenvorständen:
Dom: Rudolf Bilstein, Monika Bertus, Reinhard Böttcher, Alexandra Broza, Monika Eickriede, Gabriele Jacob, Dr. Raimund Renner, Karin Riecke
St. Paulus: Delia Lübker, Arnold Tschöke, Andreas Vassmer
St. Ansgar: Christine Borgert-Vieten, Martin Dammann, Dr. Marzena Glajcar
St. Maria: Hugo Lüke
St. Johannes Baptist: Peter Meyer

Allen sei an dieser Stelle herzlichen Dank gesagt für die Bereitschaft in diesem neuen Gremium mitzuarbeiten und sich auf die ungewohnte Größe sowie neue Arbeitsweisen einzulassen.

Auf die Pfarrgemeinderäte als Gremium vor Ort kommen damit ebenfalls Neuerungen zu. Sie werden in der Zukunft mit besonderer Achtsamkeit auf die Situation vor Ort schauen und regelmäßig u. a. im Rahmen des Pastoralverbundsrates mit mir als Leiter die anstehenden Themen besprechen.

Allen Beteiligten wünsche ich Gottes Segen, dass sie ihren Anteil zur einer Verlebendigung des Glaubens im Pastoralen Raum Mindener Land beitragen können.

In Verbundenheit
Ihr Roland Falkenhahn, Propst

12.11.2016 50 Jahre Kindergarten St. Paulus

Hurra Hurra, wir sind 50 Jahr! Nach dem zweiten Weltkrieg fanden viele vertriebene katholische Familien ein neues Zuhause im Westen von Minden. Die Domlandsiedlung wuchs rasch. Schnell kam ein Gotteshaus hinzu und schließlich auch der Kindergarten St. Paulus. Dieser wurde 1966 in Betrieb genommen.

50 Jahre sind seither vergangen und dieser besondere Tag wurde am 22.10.2016 mit vielen Gästen gefeiert. Zum Auftakt fand ein buntgestalteter Gottesdienst in der St. Paulus Kirche statt. Dieser Festgottesdienst wurde vom Jona-Chor musikalisch begleitet, die Kinder des Kindergartens St. Paulus spielten eine kleine Geschichte und sangen.

Nach dem Gottesdienst setzten sich die Feierlichkeiten im Paulinum fort. Hier wurden die Gäste mit einem Glas Sekt empfangen.

Nach der Feierstunde im Paulinum folgten viele Angebote für Groß und Klein. Für die "Großen" Gäste war vom besonderen Interesse die riesige Fotoausstellung der letzten 50 Jahre. Vielen kam das eine oder andere Bild bekannt vor. Es hat sich auch hier und da ein ehemaliges Kind auf den Bildern erkannt. Viele Erinnerungen kamen so hoch, und es wurde noch lange über die vergangenen Zeiten gesprochen. Für die "Kleinen" Gäste gab es ein Bilderbuchkino, ein Labor der Experimente, Bewegungsangebote drinnen und draußen, Bastelangebote und zum Abschluss ein Theaterstück der Lila-Bühne.

An dieser Stelle gilt unser Dank den Helfern und Helferinnen der kfd, des PGR und der kath. öffentlichen Bücherei. Diese Helfer waren eine große Unterstützung für die Mitarbeiterinnen des Kindergarten St. Paulus an diesem Tag. Selbstverständlich auch ein großes Dankeschön an ALLE die uns so leckere Torten und Kuchen gespendet haben. HERZLICHEN DANK! Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jubiläum!!!
Anna Blas, Kindergarten St. Paulus

weiterlesen in Pfarrnachrichten Nr. 36 ...

29.10.2016 Polenfahrt der St. Paulus-Gemeinde

Eine Reise in die Vergangenheit für die Zukunft: Unter diesem Motto stand die diesjährige Bildungsfahrt der St. Paulus-Gemeinde. 50 Männer und Frauen aus dem gesamten Pastoralverbund machten sich in der ersten Oktoberwoche auf den Weg zu einer Ostpolenreise. „Wie mag es dort aussehen, wie sind die Menschen, wie ist die katholische Kirche in Polen aufgestellt", waren die vorherrschenden Themen von Beginn an. Eigene Erfahrungen über die Zeit Mitte der 40er Jahre, Erzählungen innerhalb der Familien wurden ausgetauscht, der Gesprächsstoff ging nicht aus.

Posen war das erste Ziel der Reisegruppe. Im Übergang zur Dunkelheit wurde der wunderschöne Marktplatz mit seinem herausragenden Rathaus besichtigt. Der erste Höhepunkt einer Reise, die noch lange nachwirken wird. Weiter ging es nach Gnesen zu den Wurzeln der Polnischen Nation. Über Thorn fuhren wir weiter zu den Masurischen Seen.

Ein spiritueller Höhepunkt war hier die Feier eines Gottesdienstes im Wallfahrtsort "Heilige Linde" in deutscher Sprache. Die alte Hansestadt Danzig war für die nächsten 4 Tage Standort, von dem wir weitere Ausflüge zum Oberlandkanal und der Marienburg unternahmen. Nach einem Zwischenstopp in Stettin mit Stadtbesichtigung ging es nach einem Abschlussabend wieder in Richtung Heimat.

Es bleiben viele Erinnerungen über ein katholisches Land am Rande Europas, dessen überwiegende Bevölkerung ihre Zukunft in der Europäischen Union sieht. Für die Reisegruppe St. Paulus - Hansi Walden

weiterlesen in Pfarrnachrichten Nr. 34 ...

22.10.2016 DJK beim Fun und Fair Turnier

Kürzlich fand im Jugendhaus Geschwister Scholl ein Fun und Fair Turnier für 8 bis 11 jährige Kinder statt.

Ziel bei dem Fußballturnier am Morgen war es, aus verschieden teilnehmenden Mannschaften die Spieler auf vier neue Mannschaften zu verteilen. Dann wurde ein Fußballturnier ausgetragen. Nach diesen Spielen gab es im Jugendhaus ein gutes Mittagessen für die abgekämpften Spieler. Der Nachmittag wurde dann im Melitta Bad verbracht. Die Kinder hatten viel Spaß und freuen sich schon auf das nächste besondere Turnier dieser Art.

08.10.2016 Hüttengaudi im Pfarrheim St. Ansgar

Am 24.09.2016 feierten über 120 Mitglieder, Freunde und Sponsoren der DJK wie auch im vergangenen Jahr unter dem Motto „O’Zapft is“ einen stimmungsvollen, lustigen und lauten „Bayrischen Abend“.

Zünftig gekleidet mit Dirndl und Lederhose ließen es die Festgäste im Pfarrheim St. Ansgar von Anfang an krachen.Gestärkt mit Bayrischen Schmankerln vom traditionellen Brauhaus-Buffet wurde ausgiebig getanzt, gefeiert und gesungen. Der DJ ließ mit seiner Musik keine Wünsche offen und begeisterte mit seinen Einlagen Jung und Alt gleichermaßen.

Bildergalerie auf www.djk-dom-minden

01.10.2016 Ökumenischer Gottesdienst in Windheim

Es war ein ökumenisches Fest. Die evangelische Gemeinde Windheim und der katholische Kapellenverein Windheim luden am Sonntag, 25.09.2016, bereits zum dritten Mal zum gemeinsamen Gottesdienst ein.

Pfarrerin Miriam Philipps war die Freude bei der Begrüßung anzusehen. Gemeinsam mit dem Jonachor aus St. Paulus bereitete sie diesen Gottesdienst mit Liedern, Gebeten und Lesungstexten vor.

„Wer ist Gott für mich?“ Diese Frage stand über allen Texten und Liedern; ausgehend von Mose, der vor dem brennenden Dornbusch Gott begegnet, wurden auch die Gottesdienstbesucher vor diese Frage gestellt.

Gemeinsam machten sich alle als katholische und evangelische Christen auf den Weg; gedanklich mit den Textaussagen und ganz praktisch von der einen Kirche zur anderen, von der evangelischen Katharinenkirche zur katholischen Kapelle in Windheim. Hier fand der Gottesdienst seinen Fortgang, in der Kapelle, die die vielen, vielen Besucher gar nicht fassen konnte. So bildete sich eine große Traube von Menschen vor der offenen Tür der Kapelle. B. Viermann - Für den Jonachor

24.09.2016 Neuer Pastor: Andreas Kreutzmann

Verstärkung für das Pastoralteam Liebe Gemeindemitglieder! Ab dem 01. Oktober 2016 werde ich als Pastor das Pastoralteam im Pastoralverbund Mindener Land unterstützen und so möchte ich mich Ihnen an dieser Stelle schon einmal kurz vorstellen:

Mein Name ist Andreas Kreutzmann und ich bin 1966 im Sauerland (Olsberg-Elpe) geboren und aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit, einer Ausbildung zum Zierpflanzengärtner, dem Besuch der Technikerschule für Gartenbau und der Tätigkeit als Gartenbautechniker nahm ich 1994 das Studium der Theologie im Studienhaus St. Lambert auf. 1999 wurde ich zum Diakon und im Jahr 2000 zum Priester geweiht.

Anschließend war ich bis 2004 Vikar im Pastoralverbund Fredeburger Land und dann bis 2006 im Pastoralverbund Medebach eingesetzt. Danach bis 2007 als Pastor im Pastoralverbund Büren-Süd und als Diözesanpräses der KLJB im Erzbistum Paderborn tätig. 2007 wurde ich Subregens (stellvertretender Hausleiter) im Erzbischöflichen Priesterseminar in Paderborn.

Nach 9 Jahren im Priesterseminar hat mich unser Herr Erzbischof Becker mit einer halben Stelle zum Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Mindener Land ernannt und mit einer weiteren halben Stelle mit der Aufgabe der Trauerpastoral beauftragt.

Ich freue mich auf meine neue Tätigkeit im Mindener Land, auf das gegenseitige Kennenlernen, die Begegnungen und auf ein gutes und lebendiges Miteinander. Es grüßt Sie sehr herzlich
Ihr neuer Pastor Andreas Kreutzmann

24.09.2016 Freundeskreis des Domkindergartens St Michael

Die großen Sommerferien sind vorbei. Die einen Stimmen sagen: schade, aber man hört auch andere Stimmen, die sich jetzt wieder auf ein neues Kindergartenjahr freuen. Der Kindergarten ist nicht nur ein Ort, an dem wir unsere Kinder abgeben. Ganz bestimmt nicht, die Kinder und auch wir Eltern sind gleich freundlich aufgenommen worden.

Wir dürfen teilhaben an dem Kindergartenalltag. So gut wie es unsere Zeit zulässt, machen wir das gerne. Es gibt verschiedene Elterngremien im Kindergarten: Den Elternrat, den Rat der Tageseinrichtung und uns, den Freundeskreis des Kindergartens.

Der Freundeskreis finanziert sich rein aus Spenden und natürlich auch durch die Mithilfe vieler Eltern. Viele Dinge konnten für den Kindergarten angeschafft werden, aber auch Veranstaltungen und Ausflüge werden von uns mitfinanziert. So können wir viele Familien erreichen. Eine wertvolle Arbeit, die durch Pflege immer wieder Früchte trägt.

Das Foto zeigt einige Eltern bei der Vorbereitung des gesunden Frühstücks, dieses findet immer am zweiten Freitag im Monat statt und wird durch den Freundeskreis finanziert. Der Mitgliedsbeitrag beträgt nur 13 € pro Jahr, aber auch durch Spenden können wir den Kindergarten unterstützen. Die Kinder sind uns wichtig.

Wer unsere Arbeit durch eine Mitgliedschaft oder eine Spende für den Freundeskreis unterstützen möchte, ist hiermit herzlich eingeladen. Bankverbindung: Freundeskreis St. Michaelskindergarten IBAN: DE52490603920600796700 Volksbank Mindener Land

Der Freundeskreis des Domkindergartens St Michael

17.09.2016 Messdieneraufnahme

Am Sonntag, 11.09.2016, wurden in einem feierlichen Gottesdienst 16 Mädchen und Jungen in den Kreis der Messdienerinnen und Messdiener unseres Pastoralverbundes aufgenommen. Danke, dass ihr euch bereiterklärt, diesen Dienst am Altar zu übernehmen.

Herzlich Willkommen und Gottes Segen für ihren Ministrantendienst!

 

17.09.2016 DJK-Zeltlager

„Eine Reise durch die Zeit“ Das diesjährige Zeltlager der DJK Dom Minden führte die 51 Teilnehmer und Betreuer wie bereits in den Jahren 2013 und 2014 auf den Zeltplatz nach Neuenheerse, in der Nähe von Paderborn. Traditionell wurde am ersten Abend der Fahnenmast mit der Zeltlagerfahne aufgestellt.

Thematisch stand das Zeltlager unter dem Motto „Zeitreise“. Jeder Tag war von einer anderen bedeutenden Epoche der Geschichte geprägt.

Am Lagerfeuer sangen die Teilnehmer und Betreuer jeden Abend bekannte Lieder aus der Mundorgel. Die Tage wurden jeweils von einem geistlichen Impuls am Morgen und Abend umrahmt, außerdem feierte die Zeltlagergemeinschaft zusammen einen Gottesdienst, der von verschiedenen Gruppen vorbereitet wurde. So wurde ein Kreuz gebastelt, eigene Fürbitten formuliert und ein Anspiel passend zum Evangelium vorgetragen. Weitere Höhepunkte im Lager waren die Nachtwanderung, die Besuche im Freibad und der Bunte Abend mit dem Thema „Schlag die Leiter“.

Am letzten Tag gelangte das Zeltlager dann wieder in die Gegenwart. Auch nächstes Jahr sind wieder alle Neun- bis Dreizehnjährigen zum Sommerzeltlager eingeladen.

weiterlesen ...

17.09.2016 Kolpingzelten und Gemeindewallfahrt in Windheim

„Zelten in Windheim unterm Himmelszelt“ Seit vielen Jahren treffen sich die Familien der Kolpingsfamilie Minden an einem Samstag im August an der Kapelle in Windheim. Immer steht etwas Besonderes auf dem Programm, so hat man sich in diesem Jahr mit den Wallfahrern aus St. Joh. Bapt. und St. Maria zusammengetan, die mit dem Fahrrad ihren „Pilgerweg“ nach Windheim zurückgelegt haben. Die Jugendlichen und Kinder der Kolpingsfamilie kamen über den Wasserweg im Kanu die Weser heruntergefahren.

Bei bestem Wetter hatten sie viel Spaß auf dem Wasser und kamen gut gelaunt – klitschnass von der Wasserschlacht auf der Weser - pünktlich zum gemeinsamen Gottesdienst an der Kapelle in Windheim an.

„Aus den Dörfern und aus Städten von ganz nah und auch von fern...“ so begrüßte Präses Sebastian Schulz alle Gottesdienstbesucher und freute sich, dass dieses schöne Lied selten besser passte als zu diesem Tag. In der voll besetzten Kapelle freuten sich alle Beteiligten über einen fröhlichen Gottesdienst. Anschließend versorgte die Kolpingsfamilie die Wallfahrer, Gäste und Familien mit Bratwurst und einem reichhaltigen Salatbüffet.

Als alle Gäste gegangen waren, zogen die Kolpinger auf die Wiese und verbrachten einen lauen Sommerabend am Lagerfeuer in lustiger Gemeinschaft, mit Liedern zur Gitarre und Spielen auf der großen Wiese. Als es Zeit zum Schlafen wurde, entschied sich der Großteil der Gruppe, den Rest der Nacht unter freiem „Himmelzelt“ zu verbringen.

17.09.2016 Seniorennachmittag der Kolpingsfamilie

„Gutes aus der Kräuterküche“ Bei Sonnenschein und wenig Wind hatten alle einen guten Platz im Hasenkamp 8 erhalten. Die Sonne gab ihr Bestes, und nur für kurze Zeit kamen die Regenschirme zum Einsatz.

Nachdem jedem sein Begrüßungsgetränk serviert war, wurde Frau Petra Wittig, die Kräuterfrau willkommen geheißen. Sie erzählte über viele Pflanzen z.B.: Hibiskus, Johanniskraut, Mädesüß, Löwenzahn, Kräutersalz und vieles mehr und wozu dies und das gesund ist. Die Teilnehmer der Kolpingsenioren kosteten von Holunderblüten, Hibiskussaft und Kräutersalz mit Tomaten.

Anschließend wurde bei Kaffee und Tee Kuchen und Herzhaftes serviert. In dieser großen Runde mundete es gut. Bei Sonne, guter Aussicht und fröhlicher Laune ging der Nachmittag zu Ende. Cilly Brinkmann - für die Kolpingsfamilie

10.09.2016 Kindergartenkinder und Lamas im Altenheim St. Michael

Es ist 15:30 Uhr im Kindergarten. Noch sind nicht alle Kinder abgeholt. „Habt ihr Lust, unseren Essenswagen ins St. Michaelshaus zu bringen, damit die Küche uns wieder etwas Leckeres kochen kann?“ Die Kinder sind immer ganz begeistert, wenn wir den Wagen wegbringen und anschließend noch mit dem Fahrstuhl auf die Stationen fahren, um dort die Bewohner zu begrüßen.

An diesem Tag sahen wir an der Pinnwand auf einem Plakat zwei Lamas. „Die Lamas kommen ins St. Michaelshaus“ , und das wollten wir uns nicht entgehen lassen. Auf unsere Frage hin, ob wir dazukommen dürfen, bekamen wir eine herzliche Einladung. Also machten wir uns am Mittwoch, 24.08.2016, mit 17 Kindern auf den Weg. Es war wieder nur schön, die leuchtenden Augen der Bewohner und der Kinder zu sehen, als sie die Lamas auch noch mit Möhren füttern durften!

Gemeinsam mit den Kindergartenkindern sangen Bewohner, Helfer und Mitarbeiter des Wittekindshofes noch ein Abschlusslied bei den Lamas Hugo und Horst. Wir sind dann gegangen, für die Bewohner ging die Begegnung mit den Lamas noch weiter. Dem St. Michaelshaus sagen wir Danke für die herzliche Einladung. Es war ein toller Nachmittag für Groß und Klein, Jung und Alt. R. Schröder, Domkindergarten

03.09.2016 Zukunft des Pastoralen Raumes - Der Erzbischof hat entschieden

Liebe Schwestern und Brüder im Pastoralverbund Mindener Land,

am Montag, dem 29.08.2016, hat Erzbischof Hans- Josef Becker nach Rücksprache mit Generalvikar Alfons Hardt die Entscheidung bezüglich der zukünftigen Struktur unseres Pastoralen Raumes getroffen.

Nach einem halben Jahr mit Informationsveranstaltungen und Beratungen in den Gremien habe ich die Beratungsergebnisse Ende Juni an den Erzbischof gesandt.

Die Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte für die Domgemeinde, St. Mauritius und St. Paulus haben sich für eine Fusion zu einer Gesamtpfarrei ausgesprochen. Die Gremien von St. Ansgar und St. Maria haben sich für das Modell Domgemeinde als Pfarrei, alle anderen Pfarreien als Pfarrvikarie ohne eigene Vermögensverwaltung und die Gremien von St. Johannes Baptist für die unveränderte Beibehaltung der bisherigen Strukturen ausgesprochen.

In meinem Anschreiben an den Erzbischof habe ich ihn gebeten, sich auf Grund dieser Beschlusslagen, für das Modell Pfarrei / Pfarrvikarien zu entscheiden, weil ich denke, dass damit alle Beteiligten am ehesten leben können.

Im Erzbistum Paderborn werden wir der erste Pastorale Raum sein, der dieses bisher nur in der Theorie existierende Modell in die Wirklichkeit umsetzt. Nachdem der Erzbischof im Sinne dieser Bitte entschieden hat, wird dieses Modell ab dem 01. Januar 2017 in unserem Pastoralen Raum Wirklichkeit werden. Konkret bedeutet dies zum einen, es gibt für alle Gemeinden insgesamt nur noch einen Kirchenvorstand, zum anderen bleibt in allen Gemeinden ein gewählter Pfarrgemeinderat als Struktur vor Ort erhalten.

Wie das Zusammenspiel der Gremien und die Besetzung des Vermögensverwaltungsrates als Übergangsgremien bis zur Kirchenvorstandswahl im November 2018 aussehen wird, muss in den nächsten Monaten noch beraten werden. Zeitgleich laufen die abschließenden Arbeiten und Beratungen an der Pastoralvereinbarung, d.h. die Festlegung, wie wir in der kommenden Zeit die Seelsorge in unserem Bereich gestalten wollen. Dazu findet am 08. Oktober eine Klausurtagung mit den Vertretern aller Gremien des Pastoralverbundes statt. Hier können Ergänzungsvorschläge zu der ihnen vorgelegten Textfassung eingebracht werden.

Klar ist, die Gremien und Strukturen sind dazu da, um der Seelsorge in allen Bereichen des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Mindener Land zu dienen. Ich bin davon überzeugt, dass diese vom Erzbischof getroffene Entscheidung die bestmöglichen Bedingungen dazu schafft.

In Verbundenheit
Roland Falkenhahn, Propst, und Leiter des Pastoralverbundes Mindener Land

27.08.2016 Ferienspiele mit Kinderdomführung und Turmbesteigung

Auch in diesem Jahr genossen 22 Kinder sechs Tage lang die Ferienspiele im Haus am Dom, ausgerichtet von der DJK Dom Minden e.V. Die teilnehmenden Kinder erfuhren ein buntes und sehr vielfältiges Programm. Neben Spiel und Spaß tobten sich die Kinder z.B. beim Schwimmen im Melitta Bad aus, wilde Wasserspiele waren sehr beliebt.

Die Führung durch den Mindener Dom mit Pastor Sebastian Schulz sowie die anschließende Turmbesteigung war für die Kinder lehrreich und spannend. Auch das Backen leckerer Waffeln, Kekse, Muffins oder pikanter Leckereien gehörte zu den Aufgaben der Ferienspielteilnehmer. Als Erinnerung konnten die Kinder am Ende der Woche ein selbstgebasteltes Insektenhotel mit nach Hause nehmen, für das Füllmateriealien wie z.B. Blätter und Gräser im Glacis gesammelt wurden.

Zum Abschluss der Woche fuhr die Gruppe in den Mindener Potts Park. Hier hatten die Kinder die Chance, sich bei der Vielzahl an Fahrgeschäften und Attraktionen auszutoben. Zurück im Haus am Dom bereiteten die Kinder alles für die Übernachtung vor. Nach dem anstrengenden Tag im Freizeitpark wurde vergnügt gegrillt und gegessen. Anschließend gab es die lange traditionelle Filmnacht.

Am Samstagmorgen waren die Eltern zum gemeinsamen Frühstück und Fotos anschauen ins Haus am Dom eingeladen. Hier erzählten alle Kinder aufgeregt und begeistert und freudestrahlend von den Erlebnissen aus der vergangenen Woche. Mit manchmal traurigen Gesichtern, dass die Woche bereits vorbei ist, verabschiedeten sich Kinder und Eltern von den Betreuern.

Die DJK Dom Minden e. V. verabschiedet mit großem Bedauern Sandra Kurze als Leitung der Ferienspiele, verbunden mit einem Dank für die professionelle Organisation in all den 10 Jahren und für die liebevolle Betreuung.

Bildergalerie auf www.djk-dom-minden

26.06.2016 Sommerfest der DJK

Fair Play im Stadion und im Leben:Eine tolle Stimmung herrschte Mitte Juni beim traditionellen Sommerfest der DJK Dom Minden im Weserstadion. Das gute Wetter lockte über 1.800 Besucher zum Fest und ließ die Gäste voll auf ihre Kosten kommen.

Der Tag begann mit einer Familienmesse unter freiem Himmel, zelebriert von Pfarrer Udo Tielking aus Herford, zum Thema Fairplay und Teamgeist, passend zum Beginn der Fußball- Europameisterschaft, und sorgte für einen gelungenen Start in einen langen Tag. Mitfiebern, mitfeiern, mitfreuen oder mittrösten: selten liegen Freude und Hoffnung, Trauer und Angst so nah beieinander wie beim Fußball. Ob beim Zuschauen oder Mitspielen – mit Sport können wir ein Gemeinschaftsgefühl besonderer Art erleben und Parallelen zum Glauben erkennen und damit Herausforderungen des Alltags sportlich meistern. Am Keyboard sorgte Christine Wagner für eine lebendige, musikalische Gottesdienstbegleitung.

Sportler, Fußballfans, Zuschauer und Gemeindemitglieder feierten ein buntes Sommerfest. Ohne ehrenamtliche Helfer, die Zeit und Energie aufbringen, läuft nichts. Vielen Dank an Jeden. Alle Teilnehmer des Tages, sind Lichter der Freude und Begeisterung „Spuren Gottes in der Welt“.

weiterlesen in Pfarrnachrichten (Seite 2)...    Bildergalerie auf www.djk-dom-minden

18.06.2016 Neuer Spielplatz im Kindergarten St. Paulus

„Das Warten hat ein Ende!" Nach drei langen Wochen war es endlich soweit, der neue Spielplatz konnte eingeweiht werden.

Aufgrund großer Sicherheitsmängel musste das gesamte Spielgerät, inklusive Kletterturm und Überschlagstangen einem neuen Modell weichen. Für die kleinen und großen Kinder des Kath. Kindergarten St. Paulus war dies ein ganz besonderer Tag. Die Eingewöhnung des neuen Spielturmes verpackt in ein kleines Fest, beginnend mit einer Dankandacht, einem gemeinsamen Frühstück draußen, frisch gebackenen Waffeln und erfrischendem Eis zum Nachtisch, war ein voller Erfolg. Vier der Schulanfänger'16 durchschnitten um 10 Uhr feierlich das Absperrband mit einer Schere und die Kinder stürmten los und eroberten das "Neue".

Mit strahlenden Augen und glücklichen Gesichtern ging der Vormittag auch schnell zu Ende. Ein gelungener Tag für die Kinder und Erzieherinnen des Kindergarten St. Paulus. "Kinder beschrieben diesen Tag als den schönsten Tag in ihrem Leben!" Anna Blas , Kindergarten St. Paulus

18.06.2016 Kolpingwallfahrt nach Werl

Unter dem Leitwort „Liebe schlägt Gesetz“ machte sich eine Gruppe von Wallfahrern am letzten Sonntag auf zur Kolpingwallfahrt nach Werl.

Alle fünf Jahre lädt der Diözesanverband Paderborn alle Kolpingsfamilien aus dem Bistum zu diesem traditionellen Wallfahrtsort ein. In diesem Jahr war es eine Besonderheit, im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit hierher zu kommen. Neben Paderborn hat auch Werl als einzige Basilika im Bistum eine Heilige Pforte öffnen dürfen.

Generalvikar Dominik Meiering aus Köln war zu Gast und feierte ein festliches Hochamt in der vollbesetzten Basilika. Für die Mindener Kolpinger war es eine Freude, dass ihr Präses Pastor Sebastian Schulz sie an diesem Tag begleitete und den Gottesdienst mit zelebrierte. So war es eine gute Gelegenheit, ihm an seinem alten Schulort zu seinem 10jährigen Priesterjubiläum zu gratulieren.

Nach dem feierlichen Hochamt fanden sich alle teilnehmenden im Kreuzgang ein. Sie konnten wählen zwischen Anbetung, Meditation, Beichtgespräch und Taizégebet oder sie ließen es sich einfach bei Kaffee und Kuchen und vielen Begegnungen gut gehen. B. Viermann, Kolpingsfamilie

04.06.2016 Forscherfest im Domkindergarten

Ich habe eine Maus geseh‘n, die wollt auf Forscherreise geh‘n! Am Samstag, 04.06.2016, feierte der Domkindergarten bei sonnigem Wetter sein Forscherfest. Frau Loddewig (stellvertretende Leitung), die Mitarbeiter, Eltern und Kinder fanden, dass es ein gelungenes Fest mit viel Spiel, Spaß und guten Gesprächen war.

Das macht unseren Kindergarten aus. Keiner ist für sich alleine. Wir arbeiten zusammen für unsere Kinder, ob im Alltag, in Gottesdiensten oder auch bei Festen und Feiern.

Auch Propst R. Falkenhahn versuchte sich an den Forscherspielen und hatte seine Freude dabei. Solche Begegnungen sind in unserem Alltag so wichtig. Sie fördern das Vertrauen, das Wohlbefinden und das Gemeinschaftsgefühl in unserem Kindergarten aber auch in unserer Gemeinde. Ein Kind bedankte sich ganz ausdrücklich bei Frau Loddewig mit den Worten: „Danke Frau Loddewig, es war ein schönes Fest. "

Ein Sprichwort sagt uns: „Kindermund und tut Wahrheit kund." DANKE Die Gäste

04.06.2016 St. Ansgar feiert Frühlingsfest mit Flüchtlingen

Die katholische Kirchengemeinde St. Ansgar setzt sich mit mehreren Projekten für die Integration der Flüchtlinge in unserer Gesellschaft ein. In diesem Sinne war auch das Frühlingsfest geplant und wurde ein voller Erfolg. Über 60 kleine und große Gäste konnte das Team der „Flüchtlingswerkstatt St. Ansgar“ im Pfarrheim begrüßen. Zahlreiche Familien mit ihren Kindern waren der Einladung gefolgt und bei Essen und Getränken genoss man gemeinsam die Beiträge mit Volksliedern und einem kleinen Klavierkonzert, vorgetragen von Thomas Pesall. Auch von Seiten der Gäste folgten u. a. eine musikalische Darbietung von einem Lied „Über das Leben“. Zwei junge Damen sangen und wurden von einer Tanbur, einem lautenähnlichen Saiteninstrument, begleitet. Auch eine kleine Gruppe von Kindern gaben, unter herzlichem Applaus, ein landestypisches Lied zum Besten. Während die Erwachsenen noch mit Sprachschwierigkeiten zu kämpfen hatten, war das für die Kinder kein Thema – auch wenn sie teilweise erst seit Kurzem in Deutschland sind, beherrschen sie die deutsche Sprache schon sehr gut.

Höhepunkt des Festes war sicherlich das gemeinsam vorbereitete Buffet, zusammengestellt aus den unterschiedlichsten Speisen aus den Heimatländern der zugewanderten Menschen. Am Ende war man sich einig: Das Fest war ein gelungener Beitrag zum gegenseitigen Kennenlernen und Verstehen der geflüchteten Menschen. Monika Meinert vom Kirchenvorstand sprach auch noch einmal die weiteren Projekte des Teams der Flüchlingswerkstatt an, wie etwa die Fahrradwerkstatt, die Ausgabe von Kleidung und Möbeln und den Fahrradausflug zusammen mit den Migranten. Ermöglicht wurden diese Aktionen über die Aktion „Flüchtlingshilfe“ des Erzbistums Paderborn, dessen Schirmherr Erzbischof Hans-Josef Becker ist. W. Bauch

04.06.2016 Silbernes Priesterjubiläum

Am Dreifaltigkeitssonntag (22. Mai) durfte ich im großen Kreise mit vielen Familienangehörigen, Freunden, Mitbrüdern, Wegbegleitern aus den vorherigen Gemeinden und Ihnen allen mein silbernes Priesterjubiläum feiern. Es war eine wunderschöne, feierliche Hl. Messe mit einer beeindruckenden Musikdarbietung der russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg gemeinsam mit dem ‚Projektchor‘ – geleitet von unserem Domorganisten Peter Wagner. Die launige und inhaltsreiche Predigt meines lieben Freundes und Conpropstes Michael Feldmann aus Werl wird sicher allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Das Fest für alle im Kreuzgang und Garten des St. Michaelshauses bei sonnigem Wetter, liebevoll gestaltetem Ambiente und gutem Essen schloss sich an. Die Begegnung miteinander stand hierbei im Vordergrund.

Von Herzen danke ich Ihnen für all die vielen Glück- und Segenswünsche, Geschenke, lieben Worte und zahlreichen Spenden für die Domschatzkammer und Pater Benedict in Recife. Besonders danken möchte ich den zahlreichen Helfern im Hintergrund, durch die das Gelingen der Feier erst möglich war. Es war ein toller Tag – schön, dass Sie dabei waren!

Ihr Roland Falkenhahn, Propst

28.05.2016 Polenreise der DJK Dom Minden

In der ersten Maiwoche machten sich 14 Reiselustige der DJK Dom Minden und des Pastoralverbundes Mindener Land auf den Weg nach Südpolen.

Die Reise begann in der Kulturstadt Breslau. Dort wurde die Stadt mit einem E-Mobil besichtigt. Die Fahrt ging an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Breslaus entlang. An dem ein oder anderen Gebäude wurde Halt gemacht, um es auch zu Fuß zu erkunden. An den weiteren Tagen hieß es dann: die Stadt unsicher machen. Für alle bestand die Möglichkeit sowohl allein einige Ecke zu erkunden als auch in kleinen Gruppen nochmal los zu ziehen. Abgerundet wurden die Abende immer mit einem typischen polnischen Abendessen.

Nach drei Tagen wurden dann die Koffer gepackt, und es ging in die Berge. Mit einem Zwischenhalt in Krakau, wo der berühmte Wawel besichtigt und bestaunt wurde, ging es dann nach Zakopane. In einem Spa-Hotel durften die letzten drei Tagen verbracht werden. Wer wollte konnte auch noch ein Ausflug in die Tiefen der Berge machen. Mit der Kutsche ging es vorbei an der slowenischen Grenze zum “Molskie Oko“ einen See, der im Tatra Gebirge liegt. Zurück im Tal konnte man sich bei einigen Saunagängen und ein paar Runden im Pool wieder entspannen bevor es dann letztendlich am Samstag wieder nach Minden ging.

Es war eine sehr schöne und interessante Reise. Wir freuen uns auf die nächste. Jasmin Czaja

weiterlesen ...

14.05.2016 Fahrradwerkstatt und Mehr

RAD & TAT - Eine Kooperation der Kolpingsfamilie Minden und des Caritasverbandes Minden e.V.
Zusammen mit dem Caritasverband Minden e.V. wird die Kolpingsfamilie Minden ab Mai 2016 das Projekt „RAD & TAT - Fahrradwerkstatt und Mehr“ starten. In einem Ladenlokal in der Ritterstraße 3 haben Flüchtlinge die Möglichkeit, die Wartung und das Reparieren der eigenen Fahrräder zu erlernen. Die damit erworbene Eigenverantwortung für die Fahrräder stärkt bei den Menschen das Selbstwertgefühl und vor allem die Mobilität, z.B. um vom Wohnort zu den Stätten der Sprachkurse zu gelangen. Daneben wird in den gleichen Räumen Kaffee oder Tee angeboten. Die Begegnung mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern baut somit Sprachbarrieren ab und fördert die Integration.

Gute Erfahrungen mit einer Fahrradwerkstatt haben bereits engagierte Gemeindemitglieder der St. Ansgar Gemeinde gemacht.

Einige ehrenamtliche Helfer haben sich bereits gefunden, mit denen das Projekt in wenigen Tagen beginnen kann. Damit dieses auch gelingt, brauchen wir noch viel tatkräftige Unterstützung: Menschen, die Zeit spenden wollen, geschickte Fahrradbastler, Helferinnen und Helfer in der Kaffee- und Teeküche.

Des Weiteren benötigen wir Sachspenden zur optimalen Einrichtung: Vor allem Fahrräder!, Werkzeug für die Werkstatt, Mobiliar für die Teeküche, z.B.: Bistrotisch mit Stühlen, Schreibtisch...

Gern nehmen wir auch Spendengelder für die laufenden Kosten entgegen.

Alle Unterstützer dieser Aktion stehen in guter Reihe mit unserem Erzbischof Hans-Josef Becker, der von diesem Projekt bereits wohlwollend Kenntnis genommen hat und aus dem Flüchtlingsfonds des Erzbistums Fördergelder bereitgestellt hat.

Gemäß den Worten Adolph Kolpings: „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist“ wollen wir dieses Projekt starten und hoffen auf Eure / Ihre tatkräftige Unterstützung. Alle, die sich hiermit angesprochen fühlen oder von jemandem wissen, der oder die sich mit einbringen kann und will, möge sich bitte melden bei Carsten Viermann von der Kolpingsfamilie.

weiterlesen ...

23.04.2016 DJK-Ausflug nach Ströhen

Tierischer Ausflug für 36 Kinder des Pastoralverbundes: Anfang April machte die DJK Dom Minden mit insgesamt 36 Kindern des Pastoralverbundes Mindener Land einen Ausflug in den Tierpark Ströhen. Nach einer kurzen Busfahrt erwarteten uns schon die Tiere und begrüßten uns bei bestem Wetter. Angefangen mit Lamas über Affen bis zum Tiger wurde eine bunte Tierwelt geboten.

Ein großes Highlight waren die beiden Babykattas, die sich am Bauch der Mutter festklammerten. Nachdem der Tierpark erkundet war, ging es zum Araber Gestüt Ismer, welches Teil des Tierparks ist. Dort konnten die jungen Fohlen bestaunt und die Pferde gestreichelt werden. Eine weitere Attraktion war der neue Seelöwe Andrew, der sein Können mit einigen Kunststücken unter Beweis stellte. Auf der anderen Seite des Tierparks hieß es dann austoben.

Auf dem großen Spielplatz konnten die Kinder nochmal ihre letzten Reserven rauslassen, während es im Streichelzoo nebenan für die Ziegen und Schafe viele Streicheleinheiten gab. Am Ende des Tages ging es dann erschöpft und mit vielen tollen Eindrücken zurück nach Minden.

weiterlesen ...

06.02.2016 Karneval im Haus am Dom

Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ feierte die Kolpingsfamilie am Samstag, 06.02.2016, den Gemeindekarneval im Haus am Dom. Professor Brown, Fluxpompensator, Zeitmaschine, Rathausuhr und die Mode der 1950-er Jahre - alles war vertreten. Nach dem Unterhaltungsprogramm wurde bis früh in die Morgenstunden hinein getanzt.

Auch das Pastoralteam hat sich (fast unerkannt) unter die Karnevalsgesellschaft gemischt. B. Viermann

weiterlesen ...

26.01.2016 Fusion unserer Kirchengemeinden

Seit dem Neujahrsempfang am Samstag vor dem ersten Advent 2015 wird das Thema des Zusammenschlusses unserer Gemeinden zu einer Pfarrei in den Gremien und Gruppen unserer Gemeinden und darüber hinaus auch im privaten Kreis besprochen.

Am Dienstag, dem 26.01.2016, hatten wir Pfarrer Hubert Maus aus Bielefeld-Brackwede zu Gast sowie Gemeindeberater G. Landschütz als Moderator. Die Gemeinden von Pfr. Maus im Bielefelder Süden und Sennestadt hatten sich zum 01.01.2015 zu einer Gesamtpfarrei zusammengeschlossen. Er referierte über den Weg zu diesem Zusammenschluss, Fragen und Bedenken, die in diesem Zusammenhang auftauchten, und über die ersten Erfahrungen mit der neuen Gesamtgemeinde. Zu diesem Abend eingeladen waren alle Mitglieder der Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte unseres Pastoralverbundes sowie alle Interessierten. Rund 65 Gemeindemitglieder nutzten die Gelegenheit zur Information, zu kritischen Nachfragen und persönlichen Anmerkungen.

Der Hintergrund für unsere Überlegungen ist zum einen die Erfahrung bei der Kirchenvorstandswahl im letzten Herbst, dass es in allen Gemeinden nur unter größten Mühlen möglich war, genügend Kandidaten zu finden, damit überhaupt eine Wahl zustande kommen konnte. Zum anderen haben wir in unserem Pastoralverbund bei ca.11.800 Katholiken in der jetzigen Konstitution 12 Gremien (fünf Kirchenvorstände, fünf Pfarrgemeinderäte, einen Pastoralverbundsrat und einen Finanzausschuss). Bei einem Zusammenschluss bzw. der Rückpfarrung zur Domgemeinde würden daraus ein Kirchenvorstand und ein Pfarrgemeinderat.

Im Hinblick auf die Personalentwicklung: Im Jahre 2004 war unser Gebiet mit neun Vollzeitstellen für Priester und Gemeindereferenten besetzt, derzeit sind es noch vier, und der Pastoralplan 2024 sieht nur noch zwei Priester und einen Gemeindereferenten/in vor. Es erscheint daher nicht sinnvoll, dass die Priester weiterhin einen so hohen Anteil ihrer Arbeitszeit für Sitzungen aufwenden. Das eigentliche Ziel dieser Veränderung ist neben einer Verwaltungsvereinfachung aber, dass wir Zeit, Energie und andere Ressourcen für die eigentliche Seelsorge und für neue pastorale Projekte freibekommen wollen.

In der nächsten Zeit werden wir zu Treffen mit den Hauptabteilungen Recht, Finanzen und Pastoral aus dem erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn einladen. Auch diese Veranstaltungen sollen neben den gewählten Gremienvertretern für Interessierte offen sein.

Es ist fester Wille, keine Kirche zu schließen. Nach wie vor ist es wichtig, dass es Leben vor Ort gibt. Ferner sehen wir die Notwendigkeit, dass es einen Ansprechpartner oder einen Ausschuss vor Ort gibt.

Nachdem wir nun schon je nach Gemeinde zwischen fünf und elf Jahren miteinander auf dem Weg sind, hoffe ich, dass wir auch die nächsten Schritte für die Weitergabe und Lebendigerhaltung des Glaubens und der Kirche im Mindener Land miteinander gehen können.

Ihr Roland Falkenhahn, Propst